Marktforschung - IWU Projekt KOSMA – Mieterbefragung

DTAD-ID: 15323231
Region:
64295 Darmstadt
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung, Marketing- und Werbedienstleistungen
CPV-Codes:
Datenerhebung und -zusammentragung, Marktforschung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
KOSMA - Komponenten der Entstehung und Stabilität von Rebound-Effekten und Maßnahmen für deren Eindämmung. Durchführung von 2 aufeinander aufbauenden Mieterbefragungen. CAPI-Befragung von ca. netto 2 000 Mieter/innen im Bestand der Nassauischen H.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
10.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
11.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Darmstadt: Marktforschung - IWU Projekt KOSMA – Mieterbefragung - IWU Projekt KOSMA – Mieterbefragung
KOSMA - Komponenten der Entstehung und Stabilität von Rebound-Effekten und Maßnahmen für deren Eindämmung. Durchführung von 2 aufeinander aufbauenden Mieterbefragungen.
CAPI-Befragung von ca. netto 2 000 Mieter/innen im Bestand der Nassauischen H.

CPV-Codes:
79310000

In 2 aufeinander folgenden Heizperioden soll eine zweistufige quantitative Mieterbefragung im Bestand der Nassauischen Heimstätte durchgeführt werden. In der Hauptbefragung (ca. n= 2000) im Winter 2019/2020 das Wärmenutzungsverhalten im Vergleich unterschiedlicher Nutzertypen (z. B. Gering-Normalverdiener, mit/ohne Migrationshintergrund) untersucht werden.
Die Befragungsergebnisse werden – soweit möglich – mit Verbrauchsdaten gespiegelt. In der etwa 12 Monate (2020/2021) später stattfindenden zweiten Befragung (ca. n= 600-650) wird mit einem experimentellen Design (Vignettenansatz) getestet, welche Einflusskonstellationen die Anfälligkeit für Rebound-Effekte bestimmen und welche konkreten Maßnahmen für deren Eindämmung verhaltenswirksam sein dürften.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE7
Hauptort der AusführungIWU Institut Wohnen und Umwelt GmbHRheinstraße 6564295 DarmstadtDeutschland
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
Kullack-2019-0027
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
11.07.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Projekteinschätzung, Aufgabenverständnis / Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Teilnehmerrekrutierung / Gewichtung: 40,00
Qualitätskriterium - Name: Programmierung und Befragungsdurchführung / Gewichtung: 15,00
Qualitätskriterium - Name: Qualitätssicherung / Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Schlüssigkeit des Zeitplans / Gewichtung: 5,00
Preis - Gewichtung: 20,00

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Für die Eignungsprüfung hat der Bieter/Bewerber für sich und ggf. für Nachunternehmer seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit nachzuweisen.
Der Nachweis der Eignung kann entweder:
— durch Eintrag in einem anerkannten Präqualifizierungsregister und zusätzlich durch Vorlage des Formblattes „Eigenerklärung zur Eignung",
— durch Eintrag in die Präqualifizierungsdatenbank für den Liefer- und Dienstleistungsbereich und zusätzlich durch Vorlage des Formblattes "Eigenerklärung zur Eignung"
— für Bieter/Bewerber die nicht in den vorgenannten Datenbanken eingetragen sind durch Vorlage des Formblattes „Eigenerklärung zur Eignung" erfolgen.
Das Formblatt (Eigenerklärungen zur Eignung;) liegt den Vergabeunterlagen bei.
Auf Verlangen des Auftraggebers sind die Eigenerklärungen durch Bescheinigungen der zuständigen Stellen zu bestätigen.
Die Eigenerklärung enthält folgende Abfragen:
— zum Korruptionsregister,
— Angaben zur Betriebshaftpflicht-/Berufshaftpflichtversicherung,
— zur Eintragung in das Berufs-/Handelsregister,
— über das Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach § 123, 124 GWB,
— über die Zahlung von Steuern,
— über die Zahlung der Beiträge an die Krankenkasse und sonstige Sozialversicherungsträger,
— zum Gewerbezentralregister,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft,
— dass keine schweren Verfehlungen vorliegen.
Die Erklärung:
— über Zahlung von Mindestlohn.
Für Bewerber-/Bietergemeinschaften ist die Eigenerklärung von jedem Mitglied auszufüllen, zu unterschreiben und einzureichen. Beabsichtigt der Bewerber/Bieter zum Nachweis seiner Eignung auf die Kapazitäten eines anderen Unternehmens zu verweisen (Eignungsleihe), so muss der Bewerber/Bieter auch für den (jeweiligen) Eignungsleihgeber eine zutreffende Eigenerklärung für dieses Unternehmen vorlegen sowie seine tatsächliche Zugriffsmöglichkeit auf dieses Unternehmen durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung des Eignungsleihgebers nachweisen. Für die Verpflichtungserklärung des Eignungsleihgebers ist das in den Vergabeunterlagen enthaltene Formular „Verpflichtungserklärung" zu verwenden.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Folgende Angaben und Formalitäten, zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit, sind erforderlich:
Eigenerklärung (Bestandteil des Formblattes Eigenerklärungen zur Eignung;):
— zum Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren,
— Haftpflichtversicherung.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Folgende Angaben und Formalitäten, zur technischen Leistungsfähigkeit, sind erforderlich:
Eigenerklärung (Bestandteil des Formblattes Eigenerklärungen zur Eignung)
Hinweis: Für alle unter Punkt III.2.1) bis III.2.3) genannten Nachweise/Unterlagen können auch vergleichbar ausgestellte Bescheinigungen/Nachweise von den zuständigen Stellen/Behörden des jeweiligen Herkunftslandes eingereicht werden.
1) Allgemeine Eignungskriterien:
– Nachweis über Zertifizierung nach ISO 20252 „Market, opinion and social research – Vocabulary and service requirements",
– Nachweis der Mitgliedschaft der Firma oder einer Führungskraft im ADM oder einem vergleichbaren Verband mit Selbstverpflichtung auf Qualitätsstandards als Voraussetzung der Mitgliedschaft,
– Eigenerklärung über die Durchführung des Projekts nach dem „ICC/ESOMAR Internationaler Kodex zur Markt-, Meinungs- und Sozialforschung und Datenanalytik".
2) Spezifische Eignungskriterien für CAPI-Befragung:
—– Mitarbeiter
– Projektleitung: im Bereich quantitativer Sozialforschung geschulter Projektleiter, der das Vorhaben während der gesamten Laufzeit federführend betreut => belegt durch einschlägiges Studium mit mehrjähriger Berufserfahrung oder vergleichbare nachgewiesene Qualifikation,
– Nachweis über Maßnahmen zur regelmäßigen Qualitätssicherung (z. B. Schulungen),
– Anzahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen.
—– Technik
– Nachweis über geeignete Software und eines ausreichenden Gerätepools (Notebook, Tablet) zur Durchführung der Befragung,
– Referenzen Primärerhebungen.
—– Ausführung von Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.
Alle Referenzen sind jeweils mit der Angabe der beauftragenden Firma inkl. Ansprechpartner, Laufzeit und Auftragswert zu benennen:
– Referenzen für CAPI-Befragungen,
– Referenzen Online-Befragungen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
– Nachweis über mindestens 2 Referenzprojekte, die in oder nach 2012 abgeschlossen wurden,
– Nachweis über mindestens 2 Referenzprojekte, die in oder nach 2012 abgeschlossen wurden und die mindestens 1.000 durchgeführte Vollinterviews beinhalteten,
– davon mindestens eine Referenz zu Wohn- oder Energiethemen und/oder mit ähnlichem Setup des Feldzugangs (Rekrutierung der Interviewteilnehmer anhand von Adressdaten) und/oder mit ähnlichem Befragungsort (Wohnung des Interviewpartners).

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16a53715d44-39d1bb144b5d5a08
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Rechtsanwälte Grothmann I Klemm I Kullack I Fuchs I Geiser I PartG mbB
Friedrichstraße 15
Frankfurt am Main
60323
Deutschland
Kontaktstelle(n): Rechtsanwältin A. Kullack
Telefon: +49 6971912630
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6971912631
NUTS-Code: DE712
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.grothmanngeiser.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.had.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: GmbH

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
72314000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 15.10.2019
Ende: 17.05.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Besondere Leistungen

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11.07.2019
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30.10.2019

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 11.07.2019
Ortszeit: 11:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Entfällt

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Anlagen:
1) Eigenerklärung zur Eignung;
2) Angebotsschreiben 633;
3) Angebotspreisblatt;
4) Leistungen anderer Unternehmen 235;
5) Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen 236;
6) Vergabesperre;
7) Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentgelt;
8) Eigenerklärung zur Abfrage Korruptionsregister und Gewerbezentralregister;
9) Leistungsverzeichnis;
10) Bewerbungsbedingungen für die Vergabe von Leistungen 632EU;
11) Besondere Vertragsbedingungen.
Die unter Punkt 7 der Leistungsbeschreibung aufgelisteten Unterlagen sind mit dem Angebot abzugeben.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ein Nachprüfungsverfahren bei der zuständigen Vergabekammer aufgrund eines erkannten Verstoßes gegen Vergabevorschriften ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB nur zulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 06.06.2019