Metallbauarbeiten - Liobaareal Fulda – Jugendwohnen Kolping: Schlosserarbeiten und Geländerbau

DTAD-ID: 15334309
Region:
36037 Fulda (Innenstadt)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Metall-, Stahlbauarbeiten
CPV-Codes:
Metallbauarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Schlosserarbeiten und Geländerbau.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
13.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
16.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Fulda: Metallbauarbeiten - Liobaareal Fulda – Jugendwohnen Kolping: Schlosserarbeiten und Geländerbau - Liobaareal Fulda – Jugendwohnen Kolping: Schlosserarbeiten und Geländerbau
Schlosserarbeiten und Geländerbau.

CPV-Codes:
45262670

Kurze Beschreibung:
Auf dem ca. 6 331 m2 großen Grundstück ist ein Jugendwohnheim mit einer Tiefgarage geplant. Das Jugendwohnheim setzt sich aus einem Bestandsbaukörper und einem Anbau zusammen. Die Dachfläche wird zurück gebaut und neu gestaltet. Die Geschossigkeit des Bestands mit 3-4 Vollgeschossen bleibt erhalten. Der Anbau besteht aus 4 Vollgeschossen, die auf Grund der Dachform nur zum Innenhof sichtbar werden. Zur Straßenseite erscheint das Gebäude überwiegend 3-geschossig. Zur Liobastraße hin wird der Baukörper insgesamt in sieben Gebäudeabschnitte untergliedert, die jeweils Unterschiedliche Satteldachneigungen besitzen und somit die umliegende städtebauliche Gestaltung aufnehmen. Es ist eine Putzfassade angedacht mit einer Lochfassade zur Liobastraße und einer Mischung aus Lochfassade und Pfosten-Riegel-Konstruktion zum Innenhof. Die Erschließung des Jugendwohnheims erfolgt aus östlicher Richtung über die Liobastraße. Die Tiefgarage ist aufgrund der Topografie nahezu komplett in das Gelände integriert. Sie ist als eingeschossiger Massivbau geplant und besitzt ein Flachdach. Das Flachdach soll intensiv begrünt werden, sodass der komplette Innenhof für das geplante Jugendwohnheim und die Winfriedschule als Aufenthaltsbereich genutzt werden kann. Die Zu- und Ausfahrt erfolgt in nördlicher Richtung des Grundstücks über die Leipzigerstraße.
Beschreibung der Beschaffung:
Schlosserarbeiten und Geländerbau Treppenhaus 3:
— Stahlwangen entlang den Treppenläufen und Treppenpodesten in unterschiedlichen Längen und Breiten, 7 Treppenläufe mit 11 Steigungen und 1 Treppenlauf mit 8 Steigungen, Stahlwangenbreiten ca. 350 mm, Stahlwangenstärke 10 mm: ca. 50 lfm
— Treppengeländer entlang den Stahlwangen der vor genannten Treppenanlage wie folgt:
Flachstahlrahmen 50 x 6 mm mit senkrechten runden Füllstäben, Geländerhöhen
Unterschiedlich bis ca. 145 cm und mitgeführten Handläufen aus Vierkant-Edelstahlrohr 50 x 30 x 3 mm: ca. 50 lfm
— Treppenhandläufe an Massivwänden bei vor genannter Treppenanlage: ca. 19 lfm
Treppengeländer zum Technikraum im DG:
— Flachstahlrahmen mit senkrechten Füllstäben aus Flachstahl, inkl. Podestgeländer: ca. 6,30 lfm
Fenstergitter mit Rahmen und Gitterrosten:
— Einbauort Kellerfenster mit einer Größe von ca. 110 x 90 cm: 3 Stück
Gitterroste mit Rahmen und einer Gittertüre in der Tiefgarage:
— Gitterroste waagerecht eingebaut: ca. 29 qm
— Diverse Gitterroste vor Fenstern und Lichtschachtabdeckungen in verschiedenen Größen: ca. 7 Stück.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE732
Hauptort der AusführungLiobastraße 136037 Fulda
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Aktenzeichen:
1300 V 131/19
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
16.07.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
— Nachweis der Eintragung in ein Berufsregister durch eine schriftliche Eigenerklärung mit Registernummer oder eine aktuelle Mitgliedsbescheinigung über die Eintragung in die Handwerksrolle bzw. eine aktuelle Mitgliedsbescheinigung der zuständigen Industrie- und Handwerkskammer
— Nachweis über die Eintragung im Handelsregister durch eine schriftliche Eigenerklärung mit Registernummer oder einen aktuellen Handelsregisterauszug (Kopie oder Ausdruck aus dem elektronischen Register)
Diese Nachweise können über die Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis), als Einzelnachweise oder vorläufig als Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) bzw. für nationale Bieter als Eigenerklärung zur Eignung (Formblatt 124) vorgelegt werden.
Präqualifikationsnachweise werden zugelassen und anerkannt, wenn Sie in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Erklärung über den Gesamtumsatz bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre soweit es Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind durch eine schriftliche Eigenerklärung oder durch eine schriftliche Bestätigung durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer,
— Nachweis der Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft durch eine schriftliche Eigenerklärung oder eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Berufsgenossenschaft,
— Der Wirtschaftsteilnehmer hat eine Betriebshaftpflichtversicherung /Berufshaftpflichtversicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Der Nachweis erfolgt über eine schriftliche Eigenerklärung oder eine Versicherungsbescheinigung der zuständigen Versicherung.
Der Nachweis kann über die Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis), als Einzelnachweis oder vorläufig als Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) bzw. für nationale Bieter als Eigenerklärung zur Eignung (Formblatt 124) vorgelegt werden.
Präqualifikationsnachweise werden zugelassen und anerkannt, wenn Sie in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— mind. 3 Referenzen über vergleichbare Aufträge in den letzten 5 Jahren, die jeweils in Art und Umfang der ausgeschriebenen Leistung entsprechen, durch Vorlage einer schriftlichen Beschreibung zu jeder Referenz mit folgenden Angaben: Name und Anschrift des Projekts, Kontaktdaten und Ansprechperson des Auftraggebers, Beschreibung der erbrachten Leistung, Auftragswert und Leistungszeitraum.
Der Nachweis kann über die Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis), als Einzelnachweis oder vorläufig als Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) bzw. für nationale Bieter als Eigenerklärung zur Eignung (Formblatt 124) vorgelegt werden.
Präqualifikationsnachweise werden zugelassen und anerkannt, wenn Sie in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16b466060f1-360e6785ddb4ca
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.tender24.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 19.08.2019
Ende: 04.10.2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16.07.2019
Ortszeit: 10:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 19.08.2019

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16.07.2019
Ortszeit: 10:00
Ort:
Landkreis Fulda Wörthstraße 15 36037 Fulda Deutschland

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Beabsichtigt der Wirtschaftsteilnehmer zur Erfüllung der Leistung eine Bieter-/Arbeitsgemeinschaft zu bilden, ist das Formblatt 234 vorzulegen.
Nimmt der Wirtschaftsteilnehmer zur Erfüllung der Leistung Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch, ist das Formblatt 235 vorzulegen.
Als Nachweis über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 6e EU VOB/A wird neben der Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) auch vorläufig die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) bzw. für nationale Bieter die Eigenerklärung zur Eignung (Formblatt 124) akzeptiert.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151-12-6603
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6151-12-5816

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren gem. § 160 GWB nur auf Antrag ein. Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gem. § 160 GWB unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens zum Zwecke der Aufhebung des Zuschlages ist außerdem unzulässig, wenn ein wirksamer Zuschlag erteilt wurde (§ 168 Abs. 2 GWB).

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 12.06.2019