Neubau Löschwasserbehälter

DTAD-ID: 16212871
Region:
99084 Erfurt (Brühlervorstadt)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Beton-, Stahlbetonarbeiten, Straßenbauarbeiten, Aushub-, Erdbewegungsarbeiten
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Die geplante Baumaßnahme umfasst:\ - 200 m³ Löschwasserbehälter aus Stahlbeton-Fertigteilen\ Baugrube, Lieferung, Montage, Verfüllung\ - 200 m² Stellfläche für die Feuerwehr aus Rasengittersteinen mit Bordsteineinfassung\ herstellen\ - 50 m² Zufahrt…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
18.03.2020
Frist Angebotsabgabe:
07.04.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Neubau Löschwasserbehälter - Die geplante Baumaßnahme umfasst:\
- 200 m³ Löschwasserbehälter aus Stahlbeton-Fertigteilen\
Baugrube, Lieferung, Montage, Verfüllung\
- 200 m² Stellfläche für die Feuerwehr aus Rasengittersteinen mit Bordsteineinfassung\
herstellen\
- 50 m² Zufahrt aus Betonpflaster herstellen\
- 5 Stück Schutzpoller setzen\
- 90 m Grundstückseinfriedung errichten\
Erfüllungsort:
Erfurt (GVZ)
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
zugelassen
Sonstiges
 
Nachprüfung behaupteter Verstöße\
Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)\
Nachprüfung des Vergabeverfahrens (§ 19 ThürVgG).\
\
1. Nachprüfungsmöglichkeit\
Der voraussichtliche Gesamtauftragswert dieses Vorhabens liegt unterhalb der\
Schwellenwerte nach § 106 GWB, übersteigt aber die in § 19 Abs. 4 ThürVgG\
aufgeführten Wertgrenze (150.000EUR netto bei Bauleistungen). Somit besteht die\
Möglichkeit einer Nachprüfung des Vergabeverfahrens durch die Vergabekammer\
des Freistaats Thüringen beim Thüringer Landesverwaltungsamt. Ein Anspruch des\
Bieters auf Tätigwerden der Vergabekammer besteht nicht.\
\
2. Informationspflicht\
Der Auftraggeber informiert den/die Bieter, dessen/deren Angebot/e nicht\
berücksichtigt werden soll/en, spätestens sieben Kalendertage vor dem\
beabsichtigten Vertragsabschluss über den Namen des Bieters, dessen Angebot\
angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung\
des/ihres Angebotes und den frühestmöglichen Zeitpunkt der Zuschlagserteilung.\
Binnen dieser Frist (sieben Tage) ist eine mögliche Beanstandung durch den\
unterlegene Biete vorzubringen.\
\
3. Nachprüfungsverfahren\
\
a) Der Bieter hat die Möglichkeit, das Vergabeverfahren vor Ablauf der vom\
Auftraggeber bestimmten Frist beim Auftraggeber zu beanstanden, in dem er eine\
Verletzung seiner Rechte durch die Nichteinhaltung von Vergabevorschriften rügt.\
Die Beanstandung ist schriftlich oder in Textform an folgende Stelle/Adresse zu\
senden:\
Landeshauptstadt Erfurt,\
Stadtverwaltung\
Stadtkämmerei\
Verdingungsstelle\
Fischmarkt 1\
99084 Erfurt\
E-Mail: [email protected]\
Fax-Nr.: 0361 655-1289\
\
b) Hilft der Auftraggeber dieser Beanstandung nicht ab, unterrichtet der\
Auftraggeber die Vergabekammer durch Übersendung der vollständigen\
Vergabeakten. Er darf den Zuschlag in diesem Fall nur erteilen, wenn die\
Vergabekammer das Vergabeverfahren nicht innerhalb von 14 Kalendertagen nach\
Unterrichtung beanstandet. Die Frist beginnt am Tag nach dem Eingang der\
Unterrichtung bei der Vergabekammer und kann in begründeten Ausnahmefällen\
durch die Vergabekammer einmalig um weitere sieben Kalendertage verlängert\
werden. Beanstandet die Vergabekammer das Vergabeverfahren mit einer\
entsprechenden Begründung, hat der Auftraggeber die Auffassung der\
Vergabekammer zu beachten.\
\
c) Es wird darauf hingewiesen, dass für Amtshandlungen der Vergabekammer Kosten\
(Gebühren und Auslagen) zur Deckung des Verwaltungsaufwandes erhoben werden.\
Das Thüringer Verwaltungskostengesetz findet Anwendung. Die Höhe der Gebühren\
bestimmt sich nachdem personellen und sachlichen Aufwand der Vergabekammer\
unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Bedeutung des Gegenstands der\
Nachprüfung. Die Gebühr beträgt mindestens 100 EUR, soll aber den Betrag von 1.000\
EUR nicht überschreiten. Ergibt die Nachprüfung, dass ein Bieter zu Recht das\
Vergabeverfahren beanstandet hat, werden keine Kosten zu seinen Lasten erhoben.\
\
d) Im Falle ihres Tätigwerdens entscheidet die Vergabekammer abschließend, ob der\
Bieter durch die Nichteinhaltung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt\
wurde.\