Neubau der Verkehrsanlage zur „Erschließung Kita 2“

DTAD-ID: 15413146
Region:
27624 Bad Bederkesa
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Beton-, Stahlbetonarbeiten, Straßenbauarbeiten, Müllentsorgung, Kies, Sand, Schotter, Aggregate, Naturstein-Baustoffe, Aushub-, Erdbewegungsarbeiten, Wasser-, Kanalbauarbeiten, Kanalisationsarbeiten, Bitumen, Asphalt
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
30 cm Frostschutzschicht 15 cm Schottertragschicht 0/32 10 cm Asphalttragschicht AC 32 TS 3 St Straßenabläufe Einfassung mit Asphalt
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
08.07.2019
Frist Angebotsabgabe:
25.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Neubau der Verkehrsanlage zur „Erschließung Kita 2“ - Die Erschließungsstraße für den Kindergarten 2 liegt am südlichen Ortsrand von Bad Bederkesa, östlich
des Bahlenweges. Die Flächen wurde bisher landwirtschaftlich genutzt.
Art und Umfang des Bauvorhabens
Die Erschließungsstraße wird zunächst nur als Baustraße in gebundener Bauweise mit einer Asphalttragschicht
befestigt und zu einem späteren Zeitpunkt endausgebaut.
Geplant ist im Einzelnen folgender Aufbau:
Bauphase - Straße: 30 cm Frostschutzschicht
15 cm Schottertragschicht 0/32
10 cm Asphalttragschicht AC 32 TS
3 St Straßenabläufe Einfassung mit Asphalt
Ferner werden die Entsorgungsleitungen für Schmutz- und Regenwasser hergestellt.
SchmutzwasserKleinpumpwerk mit einer Abwassertauchmotorpumpe und anschließender
Druckrohrleitung mit Anschluss an das vorh. Pumpwerk „Bahlenweg“,
Material PE
Regenwasser DN 300, PP mit Kontrollschächten DN 1000 aus Beton
Einleitung in ein vorh. RRB im BG Hof Eckhoff
Die Beleuchtung soll ebenfalls installiert werden.
Verkehrsverhältnisse / Verkehrsbeschränkungen
Vorhandene öffentliche Verkehrswege: Straßen des überörtlichen Verkehrs und Gemeindestraßen
Sämtliche Materialtransporte sind der Tragfähigkeit der Zufahrtswege anzupassen. Für Schäden an den
Zufahrtswegen, auch für Materialanlieferungen durch Subunternehmer, haftet der Auftragnehmer.
Anschlüsse für Wasser, Energie und Abwasser
Beschaffung und Entsorgung ist Sache des Auftragnehmers
Lager- und Arbeitsplätze
Das dem Auftraggeber gehörende Gelände kann nach Absprache auf eigene Gefahr und Haftung in
Anspruch genommen werden.
Alle erforderlichen zusätzlichen Umschlags- und Lagerplätze sind im Einvernehmen mit den Grundstückseigentümern
oder Pächtern selbst zu beschaffen. Hierfür erforderliche Kosten sind bei den
Einheitspreisen der entsprechenden Positionen einzurechnen.
Von sämtlichen in Anspruch genommenen Flächen sind vom Auftragnehmer dem Auftraggeber nach
Abschluss der Baumaßnahme unaufgefordert Freistellungserklärungen der Eigentümer oder Pächter vorzulegen.
Ein eventuell erforderlicher Materialumschlag wird nicht gesondert vergütet.
Bodenverhältnisse, Baugrund
Ergebnisse von Bodenuntersuchung: 
Bodenverhältnisse:  Baugrunduntersuchung liegt den Ausschreibungs-
 unterlagen bei
Grundwasser: 
Besondere Vorgaben für die Entsorgung
Die ordnungsgemäße Beseitigung von Abfällen hat nach dem Niedersächsischen Ausführungsgesetz
zum Abfallbeseitigungsgesetzt (Nds. AG AbfG) zu erfolgen.
Schutz von Pflanzenbeständen, Bauwerken, Grenzsteinen und dgl.
Der Auftragnehmer hat bei der Durchführung der Baumaßnahme die “Richtlinien für die Anlagen von
Straßen, Teil: Landschaftsgestaltung, Abschnitt 4: Schutz von Bäumen und Sträuchern im Bereich von
Baustellen (RAS - LP 4 99)” und die DIN 18920 (Schutz von Bäumen, Pflanzbeständen und
Vegetationsflächen bei Baumaßnahmen) einzuhalten. Der Schutz besonderer Pflanzenbestände erfolgt
durch spezielle Schutzzäune.
Schäden an Bäumen werden auf Kosten des AN baumchirurgisch behoben, ggf. ist Ersatz zu leisten.
Die von der Bauleitung übergebenen Grenzpunkte, Achspunkte und Höhenpunkte sind sorgfältig zu
schützen und auf eigene Kosten außerhalb der Baustrecke sicher zu vermarken. Die Grenzpunkte hat
der AN nach Fertigstellung der Arbeiten dem AG unversehrt wieder zu übergeben.
Glaubt der Auftragnehmer in der Absteckung Abweichungen wahrzunehmen, so hat er der Bauleitung
dieses unverzüglich anzuzeigen und den Bau bis nach ergangener Entscheidung auszusetzen.
Anlagen im Baugelände, Ver- und Entsorgungsleitungen
Die Träger der Versorgungsleitungen wurden am 28.05.2019 über die geplante Baumaßnahme schriftlich
informiert und haben ihre Leitungsbestandspläne der Sweco GmbH übersandt. Im Zuge der
Bauausführung erfolgt eine Abstimmung mit sämtlichen Leitungsträgern.
Unbenommen davon hat der Auftragnehmer sich vor Beginn der Bauarbeiten bei allen zuständigen
Stellen über die Lage von unterirdischen Leitungen, Kabeln usw. auf oder in der Baustelle zu unterrichten.
Eine örtliche Einweisung hat durch den jeweiligen Ver- und Entsorger zu erfolgen.
Der Bauleitung ist die Unterrichtung der jeweiligen Betreiber vor Baubeginn nachzuweisen.
Die Sicherheitsvorschriften der jeweiligen Betreiber sind genauestens einzuhalten.
Sollten sich hieraus mit dem Bauvertrag nicht abgedeckte Kosten ergeben, sind diese der Bauleitung
unverzüglich mitzuteilen.
Für Beschädigungen an den v. g. Anlagen sowie für deren Folgeschäden haftet allein der Auftragnehmer.
Sind im Zuge dieser Maßnahme Arbeiten von Ver- und Entsorgungsträgern als Folge der Baumaßnahme
erforderlich, so sind die Arbeiten aufeinander abzustimmen. Evtl. eintretender Stillstand auf der
Baustelle hat der Auftragnehmer mit einzukalkulieren.
Erfüllungsort:
27624 Geestland / OT Bad Bederkesa
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Nachprüfung behaupteter Verstöße
Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)
Kommunalaufsicht des Landkeises Cuxhaven, Vincent-Lübeck-Str.2, 27474 Cuxhaven