Neubau eines Unterrichtsgebäudes der Oberschule

DTAD-ID: 16059907
Region:
21640 Bliedersdorf
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Freihändige Vergabe mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Elektrische, elektronische Ausrüstung, Schlüsselfertiges Bauen, Generalunternehmer
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Die Samtgemeinde Horneburg beabsichtigt den Neubau eines Unterrichtsgebäudes als Schlüsselfertigen Neubau zu vergeben. Gegenstand dieser Bekanntmachung ist die Planung und der Bau für den Neubau auf Basis einer funktionalen Leistungsbeschreibung. Zu…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
03.02.2020
Frist Angebotsabgabe:
10.03.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Neubau eines Unterrichtsgebäudes der Oberschule - Art und Umfang der Leistung, ggf. aufteilt
in Lose: Totalunternehmer Planung und Bau für den Neubau eines Unterrichtsgebäudes
der Oberschule Horneburg. Die Samtgemeinde Horneburg beabsichtigt den
Neubau eines Unterrichtsgebäudes als Schlüsselfertigen Neubau zu vergeben. Gegenstand dieser
Bekanntmachung ist die Planung und der Bau für den Neubau auf Basis einer funktionalen
Leistungsbeschreibung. Zum Leistungsumfang gehören neben der Planung und Errichtung des Gebäudes
auch die Herstellung der Außenanlagen.
ja. Zweck der
Baulichen Anlage: Neubau eines Unterrichtsgebäudes mit 4 allgemeinen Unterrichtsräumen und 4
Gruppenräumen inkl. Nebenräumen mit ca. NUF 460 qm, zzgl. Technikräume und Verkehrsflächen.
Erfüllungsort:
Oberschule Horneburg, 21640 Horneburg.
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nur in Verbindung mit einem Hauptangebot zugelassen.
Mehrere Hauptangebote: nicht zugelassen
Sonstiges
 
Sonstige Informationen / zusätzliche Angaben:
Angebote, die eine Beauftragung von Planungsbüros oder Bauunternehmen beinhalten, die nicht in
den Bewerbungsunterlagen des Bieters aufgeführt worden sind, sind nicht zugelassen und werden
nicht berücksichtigt. Dieses gilt auch für Angebote von Bietergemeinschaften, die erst nach Aufforderung
zur Angebotsabgabe aus aufgeforderten Unternehmen gegründet worden sind. Es erfolgt keine
Entschädigung für die Erstellung der einzureichenden Unterlagen des Teilnahmewettbewerbes. Entschädigungszahlungen
werden für ein Angebot gewährt, solange das Angebot nicht den Zuschlag
erhält. Den Bietern, die ein den Anforderungen der Vergabeunterlagen entsprechendes wertbares
indikatives Angebot vorgelegt haben, denen jedoch kein Zuschlag erteilt wird, wird ein Ausgleich für die
mit dem Planungsaufwand verbundenen Kosten in Höhe von 5.000,- Euro inkl. Umsatzsteuer als
Pauschalentschädigung gezahlt. Den Bietern, die ein den Anforderungen der Vergabeunterlagen
entsprechendes wertbares etwaiges verbindliches Angebot vorgelegt haben, denen jedoch kein
Zuschlag erteilt wird, wird ein Ausgleich für die mit dem Planungsaufwand verbundenen Kosten in Höhe
von 8.000,- Euro inkl. Umsatzsteuer als Pauschalentschädigung gezahlt. Der Ausgleich für das verbindliche
Angebot umfasst den Ausgleich für das indikative Angebot. Der Bieter der den Auftrag erhält,
erhält keine Entschädigung. Für Nebenangebote wird ebenfalls keine Entschädigung gezahlt. Die
Samtgemeinde Horneburg behält sich vor, das Verfahren ganz oder teilweise aufzuheben, wenn die
Gesamtwirtschaftlichkeit oder die Wirtschaftlichkeit einzelner Leistungsbestandteile als unwirtschaftlich
einzustufen sind. Verspätet eingereichte Bewerbungen und Angebote werden nicht gewertet. Die
Teilnahme der Bewerber / Bieter bei der Eröffnung der Bewerbungen sowie der Angebote ist
ausgeschlossen. Für das Senden, Empfangen, Weiterleiten und Speichern von Daten in dem Vergabeverfahren
verwendet der öffentliche Auftraggeber und die Unternehmen grundsätzlich Geräte und
Programme für die elektronische Datenübermittlung (elektronische Kommunikation). Für den Teilnahmeantrag
werden nur geforderte Erklärungen / Unterlagen / Nachweise berücksichtigt. Weitere
Unterlagen und Inhalte wie allgemeine Firmenunterlagen, Broschüren, Mappen o.ä. werden nicht
berücksichtigt. Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse sind durch den Bewerber / die Bietergemeinschaft
deutlich kenntlich zu machen. Nachprüfung behaupteter Verstöße - Nachprüfungsstelle (Paragr.
21 VOB/A): RPA LK Stade, Am Sande 221682 Stade.