Personensonderbeförderung (Straße)

DTAD-ID: 18432902
Region:
06886 Lutherstadt Wittenberg
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Personen-, Schülerbeförderung
CPV-Codes:
Personensonderbeförderung (Straße)
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Freigestellte Schülerbeförderung aus dem Bereich: gesamtes Gebiet des Landkreises Wittenberg (Los 13)
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
25.01.2022
Frist Angebotsabgabe:
03.03.2022

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Lutherstadt Wittenberg: Personensonderbeförderung (Straße) - Los 13 - Freigestellte Schülerbeförderung im Landkreis Wittenberg\
Freigestellte Schülerbeförderung aus dem Bereich: gesamtes Gebiet des Landkreises Wittenberg (Los 13)\
\
CPV-Codes:\
60130000\
\
Beförderung von Schülern mit körperlicher oder geistiger Behinderung aus dem Bereich: gesamtes Gebiet des Landkreises Wittenberg zur Förderschule "Schule an der Muldaue" Dessau-Roßlau, Grundschule "Friederikenschule" Dessau-Roßlau.\
Die Beförderung erfolgt in der Regel an den Schultagen und in Einzelfällen darüber hinaus. Die Schüler werden von der Wohnung zur Schule und zurück befördert.\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEE0E\
Hauptort der Ausführung: Landkreis Wittenberg\
NUTS-Code: DEE01\
Hauptort der Ausführung: Landkreis Wittenberg\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
O 13/22 L
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
03.03.2022
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Preis\
\
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
Auf gesondertes Verlangen sind von den Bietern der engeren Wahl die Gewerbeanmeldung oder der Nachweis über die Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister vorzulegen.\
Im Fall einer Eintragung in ein Präqualifizierungsverzeichnis können diese Nachweise entfallen. Es ist lediglich die Eintragungsbescheinigung vorzulegen.\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Im Angebotsschreiben sind Angaben über eine bestehende Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung vorzulegen.\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Mit dem Angebot sind Angaben über vergleichbare ausgeführte Leistungen (mindestens 1 Referenz über die Beförderung von Behinderten, Schülern oder ähnlichem) aus den letzten 8 Jahren entsprechend der Selbstauskunft (in den Vergabeunterlagen enthalten) einzureichen.\
Im Fall einer Eintragung in ein PQ-Verzeichnis können die Referenzangaben entfallen, sofern diese mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind.\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-17e77b9f98a-4a0bd81665f4de50\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.evergabe.de\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Regional- oder Kommunalbehörde\
\
Haupttätigkeit(en)\
Allgemeine öffentliche Verwaltung\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Beginn: 01.08.2022\
Ende: 31.07.2027\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: nein\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Die Vergabeunterlagen können unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig und direkt unter www.evergabe.de/unterlagen abgerufen werden. Es besteht keine Pflicht zur Registrierung auf der Vergabeplattform. Über Änderungen der Vergabeunterlagen, Nachsendungen, Bieterfragen, Antwortschreiben u. ä. werden Sie jedoch nur bei vorheriger Registrierung automatisch unterrichtet.\
\
\
Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem\
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung\
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 03.03.2022\
Ortszeit: 10:00\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.05.2022\
\
Bedingungen für die Öffnung der Angebote\
Tag: 03.03.2022\
Ortszeit: 10:00\
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:\
entfällt\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen\
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert\
\
Zusätzliche Angaben\
\
1. Der Bieter hat seinem Angebot noch folgende Erklärungen beizufügen:\
- Eigenerklärung gem. §§ 123 und 124 GWB\
- Erklärungen zum Landesvergabegesetz LSA\
(in den Vergabeunterlagen enthalten)\
2. Auf Verlangen sind von den Bietern der engeren Wahl vorzulegen:\
- Bescheinigung des Finanzamtes über die ordnungsgemäße Zahlung von Steuern und Abgaben sowie\
- gültige Bescheinigung der Berufsgenossenschaft über die ordnungsgemäße\
Zahlung der Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung.\
Sofern in der jeweiligen Bescheinigung eine Gültigkeitsdauer angegeben ist, muss diese mind. bis zum Tag der Angebotsöffnung gelten. Andernfalls darf die Bescheinigung am Tag der Angebotsöffnung bzw. am Tag der Nachreichung beim Auftraggeber nicht älter als zwölf Monate sein.\
3. Bietergemeinschaften haben eine Erklärung zur Bietergemeinschaft sowie die unter III.1 und VI.3 Nr. 1 und 2 aufgeführten Nachweise und Erklärungen durch jedes Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen.\
4. Werden zulässigerweise Nachunternehmen eingesetzt, müssen von diesen folgende Erklärungen und Nachweise auf Verlangen vorgelegt werden:\
- die unter III.1 und VI.3 Nr. 1 und 2 genannten Nachweise und Erklärungen\
5. Anfragen sind grundsätzlich über die Vergabeplattform eVergabe.de zu stellen. Für die Beantwortung der Fragen behält sich die ausschreibende Stelle 4 Werktage vor. Die ausschreibende Stelle ist verpflichtet, zusätzlich angeforderte Informationen zu den Vergabeunterlagen und zum Anschreiben bis spätestens 6 Tage vor Ablauf der Angebotsfrist zu erteilen. Damit können zusätzliche Informationen (Bieteranfragen) bis spätestens 17.02.2022 angefordert werden.\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammern beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt\
Ernst-Kamieth-Straße 2\
Halle/Saale\
06112\
Deutschland\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Ein Rechtsbehelf (Nachprüfungsantrag) ist nur zulässig, soweit:\
1. der Bieter den geltend gemachten Verstoß gegen die Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat;\
2. der Bieter Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat;\
3. der Bieter Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat; und\
4. der Bieter innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nichtabhelfen zu wollen, Nachprüfungsantrag bei der zuständigen Vergabekammer beantragt hat (siehe insoweit auch § 160 Abs. 3 GWB).\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 20.01.2022\
\