Reinigung von Schulen

DTAD-ID: 16346388
Region:
06844 Dessau-Roßlau (Innenstadt)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Schneeräumung, Winterdienst, Gebäude-, Unterhaltsreinigung, sonstige Reinigungsdienste
CPV-Codes:
Schneeräumung, Reinigung von Schulen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Unterhaltsreinigung, Grundreinigung optional und Winterdienst in der Friederikenschule -Grund- schule ein-schl. Sporthalle, Hort Friedi und Sekundarschule am Schillerpark einschl. Sporthalle.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
29.04.2020
Frist Angebotsabgabe:
03.06.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Dessau-Roßlau: Reinigung von Schulen - Unterhaltsreinigung, Grundreinigung optional und Winterdienst in der Friederikenschule -Grundschule- einschl. Sporthalle, Hort Friedi, und Sekundarschule am Schillerpark einschl. Sporthalle
Unterhaltsreinigung, Grundreinigung optional und Winterdienst in der Friederikenschule -Grund- schule ein-schl. Sporthalle, Hort Friedi und Sekundarschule am Schillerpark einschl. Sporthalle.

CPV-Codes:
90919300

Unterhaltsreinigung in 2 Schulgebäuden, 1 Hort und 2 Schulsporthallen sowie die Ausführung des Winterdienstes Umfang der Unterhaltsreinigung ca. 9 200 m2 Fußbodenfläche, Glasinnenfläche ca. 442 m2 und (Aufmaß einseitig), Winterdienst ca. 717 m2.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEE01
Hauptort der Ausführung: Stadt Dessau-Roßlau
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
62/2020 De-Ro
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
03.06.2020
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Unternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung mit dem Angebot entweder die ausgefüllte „Eigenerklärung zur Eignung" oder eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Unternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung" bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Die Formblätter „Eigenerklärung zur Eignung" und „Einheitliche Europäische Eigenerklärung" sind erhältlich unter www.dessau-rosslau.de — Ausschreibungen nach VOB, VOL und VgV Weitere Nachweise nach § 122 GWB/Angaben/Unterlagen sind mit dem Angebot vorzulegen, auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle auch für Nachunternehmer:
— Bewerbererklärung gem. RdErl. MW21.11.2008 - 41 - 3257/03.
Erklärungen nach LVG LSA sind mit dem Angebot vorzulegen (auch für Nachunternehmer, soweit zutreffend):
— Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen (§12 LVG LSA);
— Erklärung zum Nachunternehmereinsatz (§13 Abs. 2 und 4 LVG LSA);
— Erklärung zur Tariftreue und Entgeltgleichheit (§ 10 LVG LSA);
— Erklärung zur Handwerksrolleneintragung.
Weitere Nachweise nach § 122 GWB/Angaben/Unterlagen (auch für Nachunternehmer) sind auf Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:
— Zertifikat oder Einzelnachweis entsprechend der Erklärung im Formblatt 248;
— Urkalkulation;
— Fabrikatsangaben;
— erweitertes Führungszeugnis gem. § 30 Abs. 1 BZRG (Bundeszentralregistergesetz) für das zum Einsatz kommende Personal.
Zu beachten: Seit dem 1.1.2013 gilt das Gesetz über die Vergabe öffentlicher Aufträge in Sachsen-Anhalt (Landesvergabegesetz — LVG LSA) vom 19.11.2012, veröffentlicht GVBl. LSA Nr. 23/2012 vom 30.11.2012.
Nachforderung
Fehlende Unterlagen werden nachgefordert.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Unternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung mit dem Angebot entweder die ausgefüllte „Eigenerklärung zur Eignung" oder eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Unternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung" bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Die Formblätter „Eigenerklärung zur Eignung" und „Einheitliche Europäische Eigenerklärung" sind erhältlich unter www.dessau-rosslau.de — Ausschreibungen nach VOB, VOL und VgV Weitere Nachweise nach § 122 GWB/Angaben/Unterlagen sind auf Verlangen der Vergabestelle vorzulegen, auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle auch für Nachunternehmer:
— Nachweis der Haftpflichtversicherung zu Personen- und Sachschäden;
— Nachweis der Umweltverträglichkeit der Produkte;
— Kalkulation des Stundenverrechnungssatzes für die Unterhaltsreinigung/Winterdienst;
— mindestens 2 Referenzen, Änderung der Anzahl der Fbl. 124 Seite geforderten Referenzen.
Qualifizierungsnachweise der eingesetzten Arbeitskräfte
Nachforderung
Fehlende Unterlagen werden nachgefordert.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-171a0f39be5-6e2c6af108386596
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Stadt Dessau-Roßlau über www.eVergabe.de
Dessau-Roßlau
Deutschland
E-Mail: [email protected]
NUTS-Code: DEE01
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.eVergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.evergabe.de
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: www.eVergabe.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
90620000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.01.2021
Ende: 31.12.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Mit Verlängerungsoption um jeweils 1 Jahr für insgesamt 3 Jahre.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Ergänzung zur Punkt I.3 Kommunikation: Vorhalten eines ständigen deutschsprachigen Ansprechpartners Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.eVergabe.de.
Teilnahmeanträge und Angebote können abgegeben werden:
— Elektronisch in Textform;
— Elektronisch mit fortgeschrittener/m Signatur/Siegel;
— Elektronisch mit qualifizierter/m Signatur/Siegel;
— Zulassung mehrerer Hauptangebote: nein.


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 03.06.2020
Ortszeit: 09:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 17.08.2020

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 03.06.2020
Ortszeit: 09:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Entfällt

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt

Zusätzliche Angaben

Vergabe-Nr. 62/2020 De-Ro
Nach § 9 Abs. 3 VgV müssen Vorinfo, Auftragsbekanntmachung und Vergabeunterlagen jedem Interessierten ohne Registrierung zugänglich sein. Eine freiwillige Registrierung ist jedoch zulässig. Sie bietet Unternehmen den Vorteil, dass sie automatisch über Änderungen an den Vergabeunterlagen oder über Antworten auf Fragen zum Vergabeverfahren informiert werden. Unternehmen ohne Registrierung müssen sich selbständig informieren (Holschuld).
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Unterlagen für den Teilnahmewettbewerb
Tag: 30.4.2020
Ende für die Beantragung von Klarstellungen und zusätzlichen Auskünften für die Angebotsabgabe: 27.5.2020.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Landesverwaltungsamt Halle, Vergabekammer
Ernst-Kamieth-Str. 2
Halle
06112
Deutschland

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Kalendertage (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Stadt Dessau-Roßlau, Rechtsamt, Zentrale Vergabestelle
PF 1425
Dessau-Roßlau
06813
Deutschland

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 27.04.2020