Rekonstruktion von Schöpfwerk

DTAD-ID: 17835557
Region:
14641 Nauen
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Elektrische, elektronische Ausrüstung, Brückenbauarbeiten, Erschliessungsarbeiten, Elektroinstallationsarbeiten, Abbruch-, Sprengarbeiten, Kanalisationsarbeiten, Beton-, Stahlbetonarbeiten, Bauarbeiten für Tunnel, Schächte, Unterführungen, Pumpen, Kompressoren, Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, Müllentsorgung, Kabel, Draht, zugehörige Erzeugnisse, Metall-, Stahlbauarbeiten, Rohre, zugehörige Artikel
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Rekonstruktion Schöpfwerk
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
27.07.2021
Frist Angebotsabgabe:
16.08.2021

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Rekonstruktion von Schöpfwerk - \
f) \
\
f) Das Schöpfwerk Mahlbusen (ehem. ZOG) befindet sich ca. 135 m\
westlich des westlichen\
Stadtrands der Stadt Nauen und ca. 195 m südlich der Hamburger Straße\
an der Grenze\
der Fluren 18 und 20 der Gemarkung Nauen im Landkreis Havelland. Es\
befindet sich im\
Zuge des Grabens 40/43 ca. 1.305 m oberhalb dessen Mündung in den\
Graben 40/42\
(Schöpfwerksgraben Utershorst).\
Der Mahlbusen wurde ursprünglich durch die zurückgebaute doppelte\
Verrohrung des\
Grabens 40/43 gespeist. Nunmehr schließt der Graben wieder als offenes\
Trapezprofil an den\
Mahlbusen an.\
Das Einzugsgebiet des Schöpfwerks von ca. 12,49 km2 Größe wird\
mehrheitlich durch\
Ackernutzung (Nauener Platte) geprägt. Im Süden befinden sich die\
Ortslage Neukammer\
(zu Nauen) sowie die ehem. Deponie Schwanebeck (zu Nauen) im\
Einzugsgebiet. Im Ostteil\
des Einzugsgebiets liegen westliche Teile der Ortslage Nauen\
(Wohngebiet "Am Mahlbusen",\
Schützenstraße).\
Der Graben 40/43, der seinen Ursprung bei Neukammer hat, durchfließt\
die Gemarkung von\
Südwest nach Nordost auf einer Fließlänge von ca. 2.255 m - davon\
einige Abschnitte verrohrt\
- bis zum SW Mahlbusen.\
Das Schöpfwerk ist seit mehreren Jahren außer Betrieb. Der\
Elt.-Anschluss ist abgeschaltet.\
Die ehemals drei Schöpfwerkspumpen sind ausgebaut und das Wasser läuft\
jetzt aus dem\
HVA B-StB Bekanntmachung Ausschreibung National 08-19\
Seite 1\
26.07.2021 11:37 Uhr - VMP\
Mahlbusen durch die ehemalige Pumpenkammer und die ehemaligen\
Druckleitungen hindurch\
in die ehemalige Ablaufkammer, wo bei ent-sprechendem Wasserstand die\
Rohrsohle der\
Ablaufleitung erreicht wird und der Ablauf durch die Verrohrung\
erfolgt.\
Das Schöpfwerk Mahlbusen wird am vorhandenen Standort reaktiviert. Die\
bauliche Hülle wird\
weiter genutzt. Da die zu haltenden Wasserstände (Einschalt- und\
Ausschaltpeil) wesentlich\
über den ehemaligen Werten liegen, wird das ehemalige "Auslaufbauwerk"\
nunmehr als\
"Einlaufbauwerk" genutzt.\
Statt der bisher 3 Pumpen wird nunmehr eine Pumpe eingebaut. Die 3\
Stück parallelen\
Druckleitungen werden nunmehr als Zuläufe genutzt.\
Auf einen Einlaufrechen soll verzichtet werden. Um die Pumpe zu\
schützen, soll ein\
Ansaugsieb (oder Saugkorb) angeordnet werden.\
Die vorhandene Einlaufkammer, die dauerhaft unter Wasser steht, ist\
teilweise zurückzubauen.\
Dazu sind folgenden Leistungen erforderlich:\
Entfernen der Betonabdeckplatten und des Rechens (z. Z. unter Wasser)\
vorzugsweise seitlich\
mit Langarmtechnik (Kran), mit wasserseitigen Arbeiten im Mahlbusen ist\
zu rechnen\
Demontage der alten Pumpen, Abschweißen der Schwanenhalsrohre, Einsatz\
eines Tauchers\
für Unterwas-serarbeiten, incl. fachgerechter Entsorgung auf Nachweis\
Die Kammersohle bleibt erhalten.\
Für die Zeit der Ausführung der Arbeiten in der ehemaligen\
Ablaufkammer, die nun zur\
Pumpenkammer umzubauen ist, ist die Kammer trocken zu legen.\
Dazu sind die drei Rohröffnungen zwischen den Kammern temporär zu\
verschließen. Es\
erfolgt das Leerpumpen der Kammer mit Einleiten in den Mahlbusen.\
Es ist vorgesehen, die 6 m lange Ablaufkammer durch Einziehen einer\
neuen Stahlbetonwand\
in eine Pumpenkammer und eine neue verkürzte Ablaufkammer zu teilen.\
Die beiden\
Freiflutleitungen sind zu verlängern, durch die neue Wand\
hindurchzuführen und mit einer\
zusätzlichen Rückschlagklappe auszustatten. Die Druckleitung von der\
Pumpe wird ebenso\
durch die neue Trennwand geführt und mit einer Rückschlagklappe\
versehen.\
Beide Kammern sind mit einer neuen verschließbaren Abdeckung zu\
versehen, die einen\
Wartungseinstieg ermöglicht.\
In einer Entfernung von 2,40 m von der Stirnseite der Druckkammer\
hinter der Saugkammer\
wird der vorhandene Betonkörper auf einer Breite von 300 mm\
aufgeschnitten und die\
vorhandene Bewehrung freigelegt. Hier werden alle 350 mm Klebeanker\
eingedübelt, welche\
mit der neuen Bewehrung der neu zu bauenden Zwischenwand verbunden\
werden. In die\
Bewehrung werden drei Mauerkragen FF-Stücke DN250, WSt.-Nr. 1.4571 nach\
Plan befestigt,\
die dann mit einbetoniert werden. Die Schalung ist individuell so zu\
gestalten, dass hier kein\
Beton austreten kann. In die Fugen werden vor dem Betonieren\
Verpressschläuche eingelegt.\
Die Bewehrung ist nach Statik eingebaut, die bauseits geliefert wird.\
Es wird ein Beton C35/45,\
wu XC4, XF3, XA2 eingesetzt. Der Beton ist zu verdichten. Nach der\
Aushärtung wird in die\
Verpressschläuche Epoxidharz-dichtungsmasse eingepresst.\
Druckseitig werden jetzt an alle drei Flansche Froschklappen DN250\
montiert. Auf den Einbau\
neuer Schieber wird verzichtet.\
Die neu einzubauende Pumpe, Typ: UPL 250.1 wird in der Werkstatt des\
Auftragnehmers\
mit einem FF-Stück DN250, etwa 1,00 m lang, verbunden, an dessen\
hinterem Ende\
das horizontale Kupplungsstück angebracht wird. Die Pumpe wird\
saugseitig mit einem\
Ansaugtrichter versehen.\
Das zweite Kupplungsstück wird in der Werkstatt angeflanscht, die\
Rohrkonstruktion mit einem\
Kran einge-führt und an die mittlere Leitung angeflanscht. Das 1,00 m\
lange FF-Stück ist vor\
Ort anzupassen und mit einer Straub-Gripp-Kupplung (o. glw.) zu\
verbinden.\
Das fest eingebaute Kupplungsstück hat einen individuell gefertigten,\
ca. 45,00 cm hohen Fuß,\
der das Gewicht der Rohrleitung und der Pumpenkonstruktion aufnimmt.\
Dieser Fuß wird am\
Boden der neuen Saugkammer festgedübelt.\
Die beiden anderen Leitungen verbleiben als Freiflutleitungen, die bei\
Bedarf mit Pumpen\
nachgerüstet werden könnten.\
Neben dem Schöpfwerk wird ein Schaltschrank mit einer SPS Siemens S7\
und\
dem entsprechenden NS-Teil eingebaut, über der Saugkammer wird an der\
Brücke\
ein hydrostatisches Wasserspiegelmessgerät angebracht, das die Pumpe\
über die\
SPS automatisch ansteuert. Die Signale der Steuerung werden über eine\
kabellose\
Datenübertragung an den Betreiber versendet.\
HVA B-StB Bekanntmachung Ausschreibung National 08-19\
Seite 2\
26.07.2021 11:37 Uhr - VMP\
Erfüllungsort:
\
e) \
\
e) Graben 40/43, Am Mahlbusen, 14641 Nauen\
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen