Reparatur und Wartung von Kriegsschiffen

DTAD-ID: 15421132
Region:
26382 Wilhelmshaven (Bant)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Diverse Reparatur-, Wartungsdienste
CPV-Codes:
Reparatur und Wartung von Kriegsschiffen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Planmäßige Instandsetzung (Eigeninstandsetzung) einer Fregatte des Typs F 124
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
09.07.2019
Frist Angebotsabgabe:
15.08.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Wilhelmshaven: Reparatur und Wartung von Kriegsschiffen - Planmäßige Instandhaltung Fregatte Klasse F 124 Hessen
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
50640000
Beschreibung:
Reparatur und Wartung von Kriegsschiffen.
Gesamtmenge bzw. -umfang:
Geschätzter Wert ohne MwSt: 2 026 239,50 EUR
Arbeitspaket 05: Konservierung
Dieses Paket bündelt die Reinigungs-und Konservierungsarbeiten, Maßnahmen im Rahmen der schiffbaulichen untersuchung im Bereich Bunker, Tanks und Zellen sowie alle Gasfreiheitsmessungen über das gesamte Vorhaben.
Erfüllungsort:
Marinearsenal Wilhelmshaven (Es handelt sich nicht um einen Lieferauftrag, sondern um einen Dienstleistungsauftrag.)
Lose:
nein
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabenummer:
12403/01010/KA022
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: http://www.evergabe-online.de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
die oben genannten Kontaktstellen
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
15.08.2019 - 13:00
Sprache(n), in der (denen) Angebote r Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch
Ausführungsfrist:
Beginn 24.02.2020 Abschluss 02.10.2020
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch
Sicherheiten:
Keine
Zahlung:
Gemäß Bedingungen für Schiffsinstandsetzungsverträge des Marinearsenals (BI-Schiffe)
Zuschlagskriterien:
Niedrigster Preis
Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage
Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Abgabe einer Eigenerklärung gem. Formblatt BAAINBw-B-V 034 (zu beziehen: http://www.baainbw.de; Menüpunkt: Vergabe>Unterlagen zur Angebotsabgabe)
Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den umsatz im Geschäftsbereich Instandsetzung von Schiffen, jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer sind in der Anlage zur Aufforderung zur Bewerbung beschrieben (Eignungskriterien) und werden über die e-Vergabe Plattform mit übersandt. Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag vollständig einzureichen.
Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal:
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind.
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)
Besondere Bedingungen:
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend
Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung, insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
Abgabe einer Eigenerklärung gemäß Formblatt BAAINBw-B-V 031 (zu beziehen: http://www.baainbw.de; Menüpunkt: Vergabe>Unterlagen zur Angebotsabgabe)
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Die zur Nutzung der e-Vergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel sind die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Diese werden über die mit „Anwendungen“ bezeichneten Menüpunkte auf www.evergabe-online.de zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören für Unternehmen der Angebots-Assistenten (AnA) und der Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen sowie das LV-Cockpit (www.lv-cockpit.de).
Die technischen Parameter zur Einreichung von Teilnahmeanträgen, Angeboten und Interessensbestätigungen verwendeten elektronischen Mittel sind durch die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform bestimmt. Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der Clients der e-Vergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform.
Weitergehende Informationen stehen auf https://www.evergabe-online.info bereit.
Hinweis: Für die Teilnahme am Vergabeverfahren ist die Registrierung auf der e-Vergabe-Plattform erforderlich. Andernfalls können die Vergabeunterlagen nicht zugestellt werden.
Berücksichtigt werden nur Teilnahmeanträge, die in einem verschlossenen und äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zu dem unter Abschnitt IV.3.4 genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax oder Email eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden.
Der Umschlag ist ausschließlich an die in Abschnitt III des Anhanges A aufgeführte Anschrift zu adressieren.
Der Umschlag ist wie folgt zu kennzeichnen:
Nicht öffnen-Vergabeverfahren
Bearbeitungsnummer: 12403/01010/KA022
Vergabestelle: Marinearsenal, Angebotssammelstelle, Kasinostraße Tor 7
26382 Wilhelmshaven
Teilnahmefrist: 15.8.2019, 13.00 Uhr
Im Auftragsfalle gilt ausschließlich und in jeder Hinsicht deutsches Recht. Projektsprache ist die deutsche Sprache
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
53123 Bonn
Deutschland
E-Mail:
[email protected]
Telefon: +49 2289499-0
Fax: +49 2289499-163
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
§ 160 GWB Einleitung, Antrag
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.
§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht
https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__134.html
§ 135 Unwirksamkeit
https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__135.html