Schiffe und Boote

DTAD-ID: 15192572
Region:
63069 Offenbach am Main
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Schiffe, Boote, Wasserfahrzeuge
CPV-Codes:
Schiffe und Boote, Patrouillenboote, Zollpatrouillenboote
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Lieferung eines hochseegängigen Einsatzschiffs mit LNG-Antrieb
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
20.05.2019
Frist Angebotsabgabe:
18.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Offenbach am Main: Schiffe und Boote - Hochseegängiges Einsatzschiff mit LNG-Antrieb
Lieferung eines hochseegängigen Einsatzschiffs mit LNG-Antrieb

CPV-Codes:
34500000

— 1- hochseegängiges Einsatzschiff mit LNG-Antrieb.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE80L
Hauptort der AusführungHauptzollamt Stralsund, Dienstort Sassnitz
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Aktenzeichen:
332-2019-0108
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
18.06.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
— Nachweis der zeichnungsberechtigten Personen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Umsatz für Geschäftsjahre 2016, 2017, 2018,
— Nachweis Mindestumsatz für Geschäftsjahr 2018.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
— Bewerbereigener Mindestumsatz von 10 Millionen EUR für das Geschäftsjahr 2018.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Nachweise (durch Anlagen) zur Unternehmensdarstellung, zum Werftstandort,
— Erklärung (ggf. Nachweise) zur Halle in Bezug auf Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz,
— Nachweise (durch Anlagen) zur Halle,
— Nachweis (Erklärungen, ggf. mit Anlagen) zur Baustrategie Schiffsrumpf,
— Dokumentenkopie Schweißzulassung Lloyd`s Register oder einer anderen IACS Klassifikationsgesellschaft,
— Nachweis (Erklärung) zum Fertigungsstandard deutscher Schiffbau,
— Nachweis (durch Anlagen) zweier Projekte oder öffentlich geförderter, Forschungsvorhaben mit wesentlicher technischer Eigenleistung zum Thema LNG als Brennstoff für Schiffe, inkl. Ansprechpartner mit Kontaktdaten,
— Dokumentenkopie eines gültigen Zertifikats ISO 9001 oder gleichwertiges Zertifikat mit Erläuterungen,
— Nachweis (Erklärungen, ggf. mit Anlagen) zur Eignung des Bauplatzes,
— Nachweis (durch Anlagen) zu Schlüsselpersonal,
— Nachweis (durch Anlagen) zur IT-Infrastruktur,
— Nachweis (Erläuterung, ggf. mit Anlagen) zur Bebunkerung und Erprobung mit LNG bzw. Kopien der behördlichen Genehmigungen,
— Nachweis (durch Anlagen) ggf. für höheren Fertigungsstandard,
— Nachweis (durch Anlagen) der abgelieferten Neubauten, die den HSC-Code erfüllen, inkl. Ansprechpartner des Kunden mit Kontaktdaten,
— Nachweis (durch Anlagen) über Neubauten oder Umrüstungen, die unter IGF-Code fallen und LNG nutzen, inkl. Ansprechpartner des Kunden mit Kontaktdaten,
— Nachweis (Erklärungen, ggf. mit Anlagen) zu Fällen höherer Gewalt,
— Nachweis (durch Anlagen) zu Mitarbeitern,
— Nachweis (durch Anlagen) zum Arbeitsschutzkonzept, Unfall- und Krankenstatistik.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
— allgemeine Angaben zum Unternehmen des Bewerbers (Anschrift des Unternehmens, Tätigkeitsfelder, Fertigungskapazitäten und Anlagen),
— Vorhandensein mindestens einer voll geschlossenen und zugfreien Halle,
— Erklärung, dass im Betrieb des Bewerbers die in das jeweilige nationale Recht
Umgesetzte Richtlinie 89/391/EWG „Rahmenrichtlinie zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit“ und ergänzend die in das jeweilige nationale Recht umgesetzte Richtlinie 91/383/EWG bzw. national das Arbeitsnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) oder vergleichbare nationale Vorschriften befolgt wird. Erklärung des Bewerbers, dass er die Anforderungen an die Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung im Sinne des Artikel 9 der Rahmenrichtlinie 89/391/EWG oder vergleichbare nationale Vorschriften einhält,
— Angabe, mit welchen Unterauftragnehmern der Bewerber in der Vergangenheit vergleichbare Schiffsrümpfe (ganzer Kasko oder Sektionen) gebaut hat,
— Vorhandensein des Qualitätsmanagementstandards nach ISO 9001 oder eines mindestens gleichwertigen Standards,
— Schweißzulassung durch Lloyd's Register oder einer anderen IACS Klassifikationsgesellschaft,
— Erklärung, dass Bewerber bei vergleichbaren Neubauprojekten den „Fertigungsstandard des deutschen Schiffbaus“ (in der jeweils aktuellen Fassung) erfüllte,
— mindestens 2 realisierte oder durchgeplante Projekte oder öffentlich geförderte Forschungsvorhaben mit wesentlicher technischer Eigenleistung zum Thema LNG als Brennstoff für Schiffe durchgeführt hat; alle Referenzen müssen dabei unter den Geltungsbereich des IGC-Codes oder IGF-Codes fallen.

Sonstiges
 
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=258065
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.evergabe-online.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
34511100
34521200

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.04.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 4

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18.06.2019
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.03.2021

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die Zahlung erfolgt elektronisch

Zusätzliche Angaben

Bei Nutzung der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung wird diese im laufenden Vergabeverfahren als vorläufiger Nachweis der Eignung akzeptiert. Weitere Informationen zur Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung erhalten Sie unter folgendem Link der Europäischen Kommission: https://webgate.acceptance.ec.europa.eu/espd/filter?lang=de
Mit den Teilnahmeunterlagen ist der Vordruck „Eigenerklärungen“ abzugeben.
In diesem versichert der Bieter, dass keine fakultativen bzw. zwingenden Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB vorliegen.
Mit den Teilnahmeunterlagen ist der Fragebogen zur Eignungsprüfung abzugeben.
Mit den Teilnahmeunterlagen sind ggf. die Formulare „Eignungsleihe“, „Bewerbergemeinschaft“ und „Nachunternehmereinsatz“ abzugeben.
Die Bereitstellung der Vergabeunterlagen/Angebotsabgabe erfolgt ausschließlich elektronisch auf der E-Vergabeplattform unter http://www.evergabe-online.de. Die Nutzungsbedingungen der e-Vergabe sind zu beachten!
Informationen zur elektronischen Angebotsabgabe gemäß § 11 Abs. 3 VgV erhalten Sie über den Link http://www.evergabe-online.info/vgv11
Bewerberanfragen sollen bis spätestens 8 Tage vor Ende der Frist zur Einreichung der Teilnahmeunterlagen gestellt werden. Spätere Bewerberanfragen können unberücksichtigt bleiben.
Der Auftraggeber behält sich vor, Termine, abhängig vom Verlauf des Verfahrens, anzupassen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
Fax: +49 2289499-163

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 15.05.2019