Stationsküchen - Gas,- /Wasser,- und Abwasserinstallation

DTAD-ID: 15224378
Region:
60316 Frankfurt am Main (Nordend-Ost)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sanitär-,Klempnerarbeiten, Heizkörper, Sanitäreinrichtungen, Warmwasserbereiter
CPV-Codes:
Installateurarbeiten und Verlegung von Abwasserleitungen
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
- Demontagearbeiten Rohrleitungen mit Wärmedämmung ca. 30 m - Demontagearbeiten Urinale, WC, WT, gesamt ca. 8 Stück inkl. Kleinteile - 1 Stück Fettabscheider für Küchen-Abwässer von 4 Stationsküchen - 1 Stück Enthärtungsanlage - ca. 190 m Abflusslei…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
28.05.2019
Frist Angebotsabgabe:

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Stationsküchen - Gas,- /Wasser,- und Abwasserinstallation - Stationsküchen RKK Gas,- /Wasser,- und Abwasserinstallation.
Die Frankfurter Rotkreuzkliniken e.V. planen die Änderung Ihres
Versorgungssystems.
Die hausinternen Küchen werden auf Dauer stillgelegt und durch
Regenerierküchen auf den Geschossen der Patientenetagen ersetzt.
Am Standort Klinik Rotes Kreuz, ist vorgesehen in den aktuellen Räumen
151, 251, 351 und 451 (LOG bis 4.0G, jeweils übereinander liegende Räume in der Ecke
zwischen Bauteil B und D) die Regenerierküchen vorzusehen, in denen zukünftig
bereits fertig portionierte Tiefkühlessen in Konvektomaten aufgewärmt werden, die sich der Patient am Vormittag aus einer vielfältigen Speisekarte aussuchen kann.
Die Räume werden identisch ausgebildet. Es wird getrennt in einen Rein-
und einen Unrein-Bereich. Neben den Konvektomaten wird eine Haubenspülmaschine
vorgesehen und Kleingeräte wie Kaffeemaschine, Mikrowelle o.a. Der notwendige
Fettabscheider für die fetthaltigen Küchenabwässer wird im gleichen Raum des Erdgeschosses untergebracht.
Die Entleerung erfolgt von außen, hofseitig. Die vorhandene
Sanitäranlage wird rückgebaut. Zur Lastabtragung des Fettabscheiders wird im Raum ein
Stahlträgerpodest vorgesehen.
Die derzeit verbauten Decken der betroffenen Räume sind statisch nicht
für die zu erwartenden Lasten geeignet. Deshalb werden die Decken über den Räumen
abgebrochen und durch neue, statisch neu dimensionierte Ortbetondecken ersetzt.
Diese Maßnahme führt automatisch dazu, dass die Decken ohne weitere Maßnahmen den
Brandschutzanforderungen gerecht werden und ausreichend Raumhöhe für
den Einbau von Lüftungsdecken gegeben ist. Diese werden für die erforderliche Zu-
und Abluft der Küchen benötigt. Das dazu notwendige Lüftungsgerät wird auf einer
außenliegenden Technikebene über dem 4.0G in der Nische zwischen Bauteil B und D
aufgestellt.
Auf dieser Ebene werden außerdem die Kühlgeräte für die Kühlfächer der
Küchen und die dem Lüftungsgerät aufgeschalteten Kühlregister platziert. Die
Luftkanäle für Zu- und Abluft verlaufen zum einen innerhalb des Raums und zum anderen in einem Außenkanal in der Ecke zwischen Bauteil B und D. Die Kanäle werden verkleidet.
Das Technikpodest wird mit einem Sichtschutz verkleidet, eine neue
Brandwand zur Terrasse 5.0G Bauteil D wird errichtet, vorhandene Fensteröffnungen in der Nische des 5.0G des Veranstaltungsraums werden verschlossen.
Die Entrauchungsöffnungen des Aufzugs erhalten einen vorgelagerten
massiven feuerbeständigen Schacht.
Aufgrund des Außenkanals würden die vorhandenen Fensteröffnungen
eingeschränkt.
Deshalb werden im Zuge der Baumaßnahme die Fenster der 4 Küchen
verändert, neue Stürze eingezogen. Durch diese Maßnahme werden aus den in der Regel
zwei separaten Fenstern mit dazwischenliegendem Pfeiler ein breites Fenster mit dem gleichen Lichteintrag.
Die geplante Maßnahme wurde im Vorfeld sehr ausführlich mit der
Bauaufsicht
abgestimmt. Im Ergebnis wurde vor allem aufgrund der vorhandenen
Erhaltungssatzung
die straßenseitige Dachhälfte des Daches über 4.0G im Bereich der
Technikebene
verlängert bis Oberkante der Sichtschutzverkleidung.
Das Grundstück wird über die Königswarterstraße erschlossen. Die
Königswarterstraße
ist eine Einbahnstraße, Fahrtrichtung vom Sandweg kommend. Rechts der
Straße sind
Parkbuchten vorhanden, links alleiniger Gehweg. Die Straße ist durch
eine
Verbindungbrücke zwischen dem Haupthaus der Klinik und dem
gegenüberliegenden
OP-Trakt überbaut.
Die Zufahrt zum zu bearbeitenden Bauteil ist durch ein aktuelles
Erweiterungs-
Bauvorhaben eingeschränkt befahrbar. Der neue Baukörper lässt nur noch
eine
Durchfahrtshöhe von 4.00m zu und ist aufgrund der Lage auch
hinsichtlich der
Kurvenradien für große LKW eingeschränkt.
Im Innenhof der Klinik ist derzeit die Baustelleneinrichtung des zuvor
beschriebenen
Parallelbauvorhabens vorhanden. Hier sind die Platzverhältnisse durch
Baustellencontaineranlagen und durch Müllcontainer eingeschränkt.
Leistungsumfang LV401 Gas-/ Wasser-/ Abwasserinstallation:
- Demontagearbeiten Rohrleitungen mit Wärmedämmung ca. 30 m
- Demontagearbeiten Urinale, WC, WT, gesamt ca. 8 Stück inkl.
Kleinteile
- 1 Stück Fettabscheider für Küchen-Abwässer von 4 Stationsküchen
- 1 Stück Enthärtungsanlage
- ca. 190 m Abflussleitung Kunststoffrohr normale Abwässer /
fetthaltiges Abwässer
- ca. 230 m Trinkwasserrohrleitungen Edelstahl inkl. Wärmedämmung
- ca. 14 Stück Absperrventile
- ca. 50 Stück Brandschutzabschottungen
- ca. 4 Röhrenradiatoren inkl. Anschluss an vorh. Rohrleitungen
- ca. 22 Stück Kernbohrungen
- Elektroanschlussarbeiten an Feldgeräte / Aggregate
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
Hauptgegenstand:
45332000 Installateurarbeiten und Verlegung von Ab Wasserleitungen
Ergänzende Gegenstände:
45332200 Wasserinstallationsarbeiten
45332400 Installation von Sanitäreinrichtungen
Erfüllungsort:
Königswarterstraße 16, 60316 Frankfurt am Main
NUTS-Code : DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Die Interessensbekundung ist ausschließlich
unter Beifügung der
geforderten Nachweise bis zum 11.06.2019 (12:00 Uhr) in digitaler Form
über die
Vergabeplattform der dt. eVergabe einzureichen. (Eine Einreichung über
die HAD-
Plattform ist nicht möglich). Der Verfahrenspfad der dt. eVergabe
lautet wie folgt:
https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/398717ed-a32f
-4cb2-88ba-
b596dfead43d
Das Interessebekundungsverfahren ist in deutscher Sprache abzufassen.
Soweit im
Interessenbekundungsverfahren oder auf beizufügenden Formblättern nicht
ausdrücklich
anders geregelt, können fehlende Erklärungen und Nachweise, die bis zum
Ablauf der
Bewerbungsfrist nicht vorgelegt wurden, auf Anforderung bis zum Ablauf
einer zu
bestimmenden Nachfrist nachgereicht werden. Der Bewerber hat jedoch
keinen Anspruch
darauf, dass der Auslober von dieser Regelung Gebrauch macht.
Die vom Auslober beigefügten Unterlagen bzw. Formblätter (VHB-Bund)
gelten im
Rahmen der Interessenbekundung vorrangig der Information möglicher
Bewerber.
Ansonsten sind diese nach der Angebotsaufforderung dem Angebot,
ausgefüllt und
unterschrieben beizufügen.
Mit der Bewerbung abzugebenden Formblätter müssen rechtsverbindlich
unterzeichnet
über die Vergabeplattform der dt. eVergabe eingereicht werden. Die
Bewerbung ist
zwingend auf den vorgegebenen Formularen durchzuführen.
NichtVerwendung,
Unvollständigkeit der Angaben im Formular selbst sowie inhaltliche
Veränderungen
führen zum Ausschluss. Der Verfahrenspfad lautet wie folgt:
https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/398717ed-a32f
-4cb2-88ba-
b596dfead43d
Eine loseweise Vergabe der beschriebenen Leistungen ist nicht
vorgesehen.
Nebenangebote sind nur in Verbindung mit einem Hauptangebot zugelassen.
Es ist vorgesehen, nach Abschluss des InteressenbekundungsVerfahrens
drei bis fünf
Bewerber zur Abgabe eines Angebotes aufzufordern. Bei mehr als fünf
Bewerbern mit
gleicher Qualifikation werden die Bewerber für das weitere Verfahren
ggf. über ein
Losverfahren ermittelt.
Jegliche Unterlagen, die entweder zur Interessensbekundung oder zur
späteren
Angebotsabgabe eingereicht werden, müssen ausschließlich in digitaler
Form über die dt.
eVergabe (Link:
https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/398717ed-
a32f-4cb2-88ba-b596dfead43d) hochgeladen werden. Die Einreichung der
geforderten
Unterlagen über die HAD ist nicht möglich.
Der Auslober behält sich vor, weitere zusätzliche bzw. ergänzende
Informationen
anzufordern.
Darstellungen, die über die hier dargestellte Form hinausgehen und
nicht speziell
angefordert werden, können nicht bewertet werden. Grundsätzlich werden
keine
Bewerbungsunterlagen zurückgegeben.
Mit seiner Teilnahme am Interessenbekundungsverfahren bestätigt der
Bewerber die
Richtigkeit der gemachten Angaben und dass er im Falle einer
entsprechenden Einladung
am weiteren Verfahren teilnehmen wird.