Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen

DTAD-ID: 15214018
Region:
64285 Darmstadt
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung der Ag. 1, 2 und 3 (HKLS) nach § 53 ff. HOAI
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
24.05.2019
Frist Angebotsabgabe:
24.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Darmstadt: Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen - Fachplaner TGA, Ag. 1-3
Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung der Ag. 1, 2 und 3 (HKLS) nach § 53 ff. HOAI

CPV-Codes:
71321000

Das Marienhospital Darmstadt, ein Krankenhaus der Klinikum Darmstadt GmbH, soll in eine Klinik für Psychosomatik und für neurologische Frührehabilitation umgewandelt werden.
Hierfür sollen Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung der Ag. 1, 2 und 3 (HKLS) nach § 53 ff. HOAI vergeben werden.
Die Beauftragung soll stufenweise mit der Option zur Leistungserweiterung erfolgen (zunächst nur verbindliche Beauftragung der 1. Stufe; optional gesonderte Vereinbarung zur Erbringung weiterer Stufen zu einem späteren Zeitpunkt auf Abruf – d. h. mit einseitiger Erklärung des AG zu den vertraglich vereinbarten Konditionen):
— Stufe 1: Lph. 1-4 Grundlagenermittlung bis Genehmigungsplanung,
— Stufe 2: Lph. 5-7 Ausführungsplanung, Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe,
— Stufe 3: Lph. 8-9 Objektüberwachung und -betreuung.
Psychosomatik
Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie soll vom Standort Eberstadt ins Marienhospital verlegt und dabei das bisherige Angebot erweitert werden. Im Erdgeschoss des Bettenhauses und im anschließenden Funktionsgebäude sollen Therapieräume (Bewegung- und Kunsttherapie) entstehen. Darüber, im 1. und 2. Obergeschoss, sind stationäre Bereiche geplant, die flexibel auch für Tagespatienten genutzt werden sollen. In der vorgelagerten Remise sollen ebenfalls Therapieräume (Bewegung- und Kunsttherapie), in der früheren Villa Schwab („Burg“) – dem ehemaligen Sitz der Ordensgemeinschaft der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung – eine Tagesklinik und im Bungalow Arztzimmer ausgebaut werden. Ausweich- bzw. Interimsflächen können im leerstehenden Praxisbereich des Hochhauses („Turm“, EG) hergerichtet werden.
Neurologische Frührehabilitation
Die oberen beiden Geschosse des Bettenhauses sowie des anschließenden Funktionstrakts (3.-4. OG) sollen für eine neurologische Frührehabilitation ausgebaut und im 4. OG an einen gerade fertiggestellten Intensivbereich angeschlossen werden.
Das Vergabeverfahren für die Architektenleistungen wurde bereits gestartet. Der Auftraggeber wird einen mit den späteren Nutzern abgestimmten Entwurf vorgeben, auf dessen Grundlage die Architektenplanung aufbauen soll. Sie steht für den Beginn der Fachplanungsleistungen ab Leistungsphase 1 ebenfalls zur Verfügung. Den Ausschreibungsunterlagen beigefügt ist der Stand der Vorentwurfsplanung.
Als besondere Leistung ist die Bestandsaufnahme, zeichnerische Darstellung und Nachrechnen vorhandener Anlagen und Anlagenteile ausgeschrieben.
Bei der Planung unterschieden werden:
(a) Flächen zur Sanierung mit geringfügigem raumbildendem Ausbau (nur Nutzungsänderung) und
(b) Bereiche zum raumbildenden Ausbau (vsl. Bauantrag).
Eine Flächenübersicht und der abgestimmte Vorentwurf liegen dieser Ausschreibung bei.
Voraussichtlich sind die verschiedenen Nutzungsbereiche Psychosomatik und neurologische Frührehabilitation sowie die unterschiedlich intensiv zu bearbeitenden Flächen (a) und (b) zeitversetzt zu planen und auszuführen.
Ziel ist die Inbetriebnahme der für den Umzug der psychosomatischen Klinik notwendigen Flächen im Juli 2020 und für den Einzug der neurologischen Reha im Dezember 2020. Ein entsprechendes Konzept zur termingerechten Umsetzung ist im Rahmen des Vergabeverfahrens zu erstellen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE711
Hauptort der AusführungMartinspfad 7264285 Darmstadt
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
MH02
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
24.06.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Ingenieure (HIngG)

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16ada9402b7-1c2155c187baa3c3
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16ada9402b7-1c2155c187baa3c3

Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: gGmbH

Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 15.08.2019
Ende: 31.03.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
s. Dokument „Wertung der Eignung im Teilnahmewettbewerb“:
Anzahl der fest angestellten Ingenieure (Mittelwert der letzten 3 Jahre): 20 %,
Planung der Leistungserbringung: 10 %,
Referenzen: 70 %

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24.06.2019
Ortszeit: 10:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 28.06.2019

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Hilpertstraße 31
Darmstadt
64295
Deutschland
Fax: +49 6151125816

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Hilpertstraße 31
Darmstadt
64295
Deutschland
Fax: +49 6151125816

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Hilpertstraße 31
Darmstadt
64295
Deutschland
Fax: +49 6151125816

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 21.05.2019