Umweltplanung

DTAD-ID: 18079730
Region:
14715 Havelaue
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen
CPV-Codes:
Umweltplanung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
OKN, Abschnitt Stendal - Halle, 1. PA Stendal - Abzw Glindenberg, Umweltplanung
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
08.10.2021
Frist Angebotsabgabe:
05.11.2021

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Frankfurt am Main: Umweltplanung - OKN, Abschnitt Stendal - Halle, 1. PA Stendal - Abzw Glindenberg, Umweltplanung\
OKN, Abschnitt Stendal - Halle, 1. PA Stendal - Abzw Glindenberg, Umweltplanung\
\
CPV-Codes:\
90712000\
\
Der Streckenabschnitt Glindenberg – Stendal ist Teil der Maßnahme „ABS Uelzen – Stendal - Magdeburg – Halle“ (Ostkorridor Nord), der neben Verkehren aus dem Korridor Hamburg – Fulda – Frankfurt – Passau/Basel weitere Verkehre in Nord-Süd-Richtung aufnehmen soll. Die zugehörigen Strecken werden im Wachstumsprogramm der DB Netz AG im Korridor Ost mit der Zielstellung ausgebaut, die Kapazität der Verbindung der alten Bundesländer mit dem mitteldeutschen Raum und die Führung von Güterzügen über Halle/Leipzig mit der Durchbindung über weitere Teilmaßnahmen des Korridors im Südteil nach Süddeutschland und Südosteuropa zu verbessern.\
Das verkehrliche Ziel der Maßnahme “Ostkorridor Nord“ besteht in der Bereitstellung eines weiteren leistungsfähigen Schienenkorridors insbesondere für den Güterverkehr zwischen den Nordseehäfen und dem Mitteldeutschen Raum, in der Weiterführung als Ostkorridor Süd auch mit Süddeutschland sowie Österreich / Südosteuropa.\
Die nachstehenden Sachverhalte gelten für alle Leistungsbeschreibungen, sind bei der Kalkulation entsprechend zu berücksichtigen und in den jeweiligen Leistungsphasen zu\
kalkulieren und auszuführen.\
Parallel zum Leistungsanteil „Umwelt“ werden die technischen Planungen der Baumaßnahme im Rahmen eines eigenen Ausschreibungsverfahrens gesamthaft vergeben und beauftragt. Inhalt sind die Lph 1/2 als übertragene Leistung sowie die Lph 3/4 und Lph 6/7 jeweils als optionale Leistungen. Aktuell steht der betreffende Auftragnehmer (techn. Planungen) noch nicht fest.\
Folgende Planunterlagen bzw. Leistungen werden dem Auftragnehmer (techn. Planungen) als Beistellungsleistungen durch andere Fachplaner bzw. Bereiche zugearbeitet:\
 Baugrunduntersuchungen (Gutachten)\
 Schall- und Erschütterungsgutachten\
 BoVEK\
 Kampfmitteluntersuchungen\
 Vermessung (Festpunktfeld; Gleisnetzdaten; Trassierungsentwürfe)\
 Umwelt\
Die Integration und die Koordinierung der beigestellten Fachgewerke in den laufenden Planungsprozess liegen in der Verantwortlichkeit des Auftragnehmers (techn. Planungen). Mit Übergabe der im Ergebnis erstellten Gutachten bzw. Bewertungen prüft der Auftragnehmer (techn. Planungen) die sich daraus ableitenden Maßnahmen für das Gesamtbauvorhaben und berücksichtigt diese bei der planerischen Umsetzung.\
Ausgehend von den Vorgaben der betrieblichen Aufgabenstellung (BAst) sind durch den Auftragnehmer (techn. Planungen) die nachfolgend aufgeführten Planungsleistungen zu erbringen:\
 Errichtung und Verlängerung von Überholgleisen, Errichtung Flankenschutzweichen, Neubau von Überleitstellen\
 Oberbauarbeiten / Weichenerneuerungen\
 Tiefbau (z. B Anpassung / Neubau der Gleisentwässerung)\
 Anpassung / Neubau ESTW\
 Anpassung und Erweiterung von LST-Anlagen (z. B. Blockverdichtung; Vorlaufmaßnahmen zur Umsetzung der „Digitalen Schiene Deutschland“)\
 Ausrüstung mit ETCS Level 2 (für einzelne Teilblockabschnitte Level 2 ohne Signale)\
 Anpassungen BÜ-Anlagen (Bau / Sicherungstechnik)\
 Anpassung und Neubau von 50 Hz-Anlagen, Tk-Anlagen, Oberleitungsanlagen, Netzersatzanlagen\
 Errichtung von 2 Außenbahnsteigen im Bf Angern-Rogätz (mit Variantenbetrachtung)\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEE0D\
Hauptort der Ausführung: Stendal - Glindenberg\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
21FEI54807
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
05.11.2021
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Sicherheiten:
Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:\
Bürgschaft für Mängelansprüche\
in Höhe von 5% v.H. der Brutto-Abrechnungssumme \
Vertragserfüllungsbürgschaft \
in Höhe von 8% v.H. der Brutto-Auftragssumme\
Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und/oder Hinweise auf \
gemäß Vergabeunterlagen\
Zuschlagskriterien:
Preis\
\
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
-Erklärung, dass kein Insolvenzverfahren oder Liquidationsverfahren anhängig ist.\
-Erklärung, dass das Unternehmen in Bezug auf Ausschlussgründe im Sinne von §§ 123 f. GWB oder Eignungskriterien im Sinne von § 122 GWB keine Täuschung begangen und auch keine Auskünfte zurückgehalten hat und dass das Unternehmen stets in der Lage war, geforderte Nachweise in Bezug auf die §§ 122 bis 124 GWB zu übermitteln.\
-Erklärungen zur Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen, insbesondere der Pflicht zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie zur Zahlung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung (Renten-, Kranken-, Pflege-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung), sowie Verpflichtungen z.B. gem. den in § 21 Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AentG), § 98c Aufenthaltsgesetz, § 19 Mindestlohngesetz oder § 21 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannten Vorschriften.\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
-Erklärung zur Kartellrechtlichen Compliance- und Korruptionsprävention\
-Erklärung, dass das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt in einem Vergabeverfahren der Deutsche Bahn AG oder eines mit ihr gemäß §§ 15 ff. AktG verbundenen Unternehmens\
a) versucht hat, die Entscheidungsfindung in unzulässiger Weise zu beeinflussen,\
b) versucht hat, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die es unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder\
c) irreführende Informationen übermittelt hat, die die Vergabeentscheidung beeinflussen konnte bzw. dies versucht hat\
-Erklärung, dass er nicht durch die Deutsche Bahn AG wegen Verfehlungen gesperrt und vom Wettbewerb ausgeschlossen ist.\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Mindestanzahl Mitarbeiter \
Hiermit erklären wir, dass wir in den genannten Fachbereichen mindestens untenstehende Anzahl an Arbeitskräften in den letzten 3\
abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigt haben (nach Berufsgruppen gegliedert) und diese über mind. 3\
Jahre Berufserfahrung auf den Gebieten ROV, UVP, FFH, LBP und/oder Artenschutz verfügen.\
Mindestanzahl an Mitarbeitern in projektrelevanten Fachbereichen:\
- Fachbereich = Umweltplanung\
- Mindestanzahl MA = 2\
Zusammenarbeit Nachunternehmen \
Hiermit erklären wir, die beabsichtigte Zusammenarbeit mit den folgenden Nachunternehmern, die für den Nachweis der technischen\
Leistungsfähigkeit herangezogen werden:\
- Ja = Zusammenarbeit mit Nachunternehmen\
- Nein = keine Zusammenarbeit mit Nachunternehmen\
Zusammenarbeit Nachunternehmen \
Zu Punkt 3.2, wenn ja dann bitte Nachunternehmen benennen und eintragen. Bei Nein bitte "Entfällt" eintragen.\
Referenz 1 \
Referenz, die innerhalb der letzten 6 Jahren vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurde,\
ist nachzuweisen. Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:\
- Die beauftragte Leistung beinhaltete die Erarbeitung von Raumverträglichkeitsstudi en, Umweltverträglichkeitsprüfung,\
Artenschutzprüfung / Kartierung, FFH-Verträglichkeitsprüfung, LBP und/oder Fachbeitrag Wasserrahmenrichtlinie\
- Die Leistungen wurden im Zusammenhang mit einem Verkehrsinfrastrukturprojekt erbracht.\
- Der Gesamtwertumfang des Vorhabens mind. 25 Mio. Euro beträgt.\
Folgende Angaben sind einzutragen:\
- Projektbezeichnung\
- Leistungsumfang/Leistungsinhalt\
- Auftraggeber\
- Leistungszeitraum\
Referenz 2\
Referenz, die innerhalb der letzten 6 Jahren vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurde,\
ist nachzuweisen. Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:\
- Die beauftragte Leistung beinhaltete die Erarbeitung von Raumverträglichkeitsstudi en, Umweltverträglichkeitsprüfung,\
Artenschutzprüfung / Kartierung, FFH-Verträglichkeitsprüfung, LBP und/oder Fachbeitrag Wasserrahmenrichtlinie\
- Die Leistungen wurden im Zusammenhang mit einem Verkehrsinfrastrukturprojekt erbracht.\
- Der Gesamtwertumfang des Vorhabens mind. 25 Mio. Euro beträgt.\
Folgende Angaben sind einzutragen:\
- Projektbezeichnung\
- Leistungsumfang/Leistungsinhalt\
- Auftraggeber\
- Leistungszeitraum\
Name Projektleiter Umweltplanung \
Angaben zum vorgesehenen Projektleiter:\
- Name\
Qualifikation Projektleiter Umweltplanung \
Wir bestätigen, dass das für die Ausführung vorgesehene Personal folgende\
Qualifikation sowie Berufserfahrung erfüllt: Hochschulabschluss aus dem Fachgebiet (*) mit mindestens 8 Jahre Berufserfahrung.\
(*) Fachbereich z.B. Landschafts-/ Umweltplanung, Biologie, Geographie, Umweltwissenschaften o.ä.\
Referenz 1 Projektleiter Umweltplanung \
Referenz, die innerhalb der letzten 6 Jahren vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurde,\
ist nachzuweisen. Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:\
- Die beauftragte Leistung beinhaltete die Durchführung eines Raumordnungsverfahrens und/oder einer Umweltverträglichkeitsprüfung\
- Die Leistungen wurden im Zusammenhang mit einem Verkehrsinfrastrukturprojekt erbracht.\
Folgende Angaben sind einzutragen:\
- Projektbezeichnung\
- Leistungsumfang/Leistungsinhalt\
- Auftraggeber\
- Leistungszeitraum\
Referenz 2 Projektleiter Umweltplanung \
Referenz, die innerhalb der letzten 6 Jahren vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurde,\
ist nachzuweisen. Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:\
- Die beauftragte Leistung beinhaltete die Durchführung eines Raumordnungsverfahrens und/oder einer Umweltverträglichkeitsprüfung\
- Die Leistungen wurden im Zusammenhang mit einem Verkehrsinfrastrukturprojekt erbracht.\
Folgende Angaben sind einzutragen:\
- Projektbezeichnung\
- Leistungsumfang/Leistungsinhalt\
- Auftraggeber\
- Leistungszeitraum\
Name Fachplaner Umweltplanung \
Angaben zum vorgesehenen Fachplaner Umweltplanung:\
- Name\
Qualifikation Fachplaner Umweltplanung \
Wir bestätigen, dass das für die Ausführung vorgesehene Personal folgende\
Qualifikation sowie Berufserfahrung erfüllt: Hochschulabschluss aus dem Fachgebiet (*) mit mindestens 4 Jahre Berufserfahrung.\
(*) Fachbereich z.B. Landschafts-/ Umweltplanung, Biologie, Geographie, Umweltwissenschaften o.ä.\
Referenz 1 Fachplaner Umweltplanung\
Referenz, die innerhalb der letzten 6 Jahren vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurde,\
ist nachzuweisen. Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:\
- Die beauftragte Leistung beinhaltete die Durchführung eines Raumordnungsverfahrens und/oder einer Umweltverträglichkeitsprüfung\
- Die Leistungen wurden im Zusammenhang mit einem Verkehrsinfrastrukturprojekt erbracht.\
Folgende Angaben sind einzutragen:\
- Projektbezeichnung\
- Leistungsumfang/Leistungsinhalt\
- Auftraggeber\
- Leistungszeitraum\
Referenz 2 Fachplaner Umweltplanung \
Referenz, die innerhalb der letzten 6 Jahren vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurde,\
ist nachzuweisen. Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:\
- Die beauftragte Leistung beinhaltete die Durchführung eines Raumordnungsverfahrens und/oder einer Umweltverträglichkeitsprüfung\
- Die Leistungen wurden im Zusammenhang mit einem Verkehrsinfrastrukturprojekt erbracht.\
Folgende Angaben sind einzutragen:\
- Projektbezeichnung\
- Leistungsumfang/Leistungsinhalt\
- Auftraggeber\
- Leistungszeitraum\
\
Sonstiges
 
Gemeinsame Beschaffung\
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben\
\
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/67b6ebc9-2fb2-4e45-b00d-8b68ad3f9a45\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:\
FEI-SO - Beschaffung Infrastruktur Region Südost\
Salomonstr. 21\
Leipzig\
04103\
Deutschland\
Kontaktstelle(n): Berg, Nicole\
Telefon: +49 34123424804\
E-Mail: [email protected]\
Fax: +49 3412342399\
NUTS-Code: DED51\
Internet-Adresse(n):\
Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/67b6ebc9-2fb2-4e45-b00d-8b68ad3f9a45\
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/67b6ebc9-2fb2-4e45-b00d-8b68ad3f9a45\
\
Haupttätigkeit(en)\
Eisenbahndienste\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Weitere(r) CPV-Code(s)\
90712000\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Beginn: 01.02.2022\
Ende: 30.11.2027\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: ja\
Beschreibung der Optionen:\
Leistungsphasen 3-4\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
85 % Honorar gemäß Vertrag § 9.3\
15 % Stundensätze gemäß § 9.4 - Querschnitt aller Stundensätze gemäß § 9.4\
\
Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:\
Gesamtschuldnerische Haftung aller Gemeinschaftsmitglieder\
\
\
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal\
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 05.11.2021\
Ortszeit: 08:00\
\
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber\
Tag: 19.11.2021\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28.02.2022\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen\
Aufträge werden elektronisch erteilt\
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert\
Die Zahlung erfolgt elektronisch\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Verhaltenscodex\
Wir erklären, dass das Unternehmen\
- den DB Verhaltenskodex für Geschäftspartner unter http://www.deutschebahn.com – (Stichwort: „Verhaltenskodex“) zur Kenntnis\
genommen hat und sich hiermit verpflichtet, die darin aufgeführten Prinzipien zusätzlich zu den jeweiligen Verpflichtungen aus\
etwaigen Liefer- und/oder Leistungsverträgen mit einem Unternehmen des Deutschen Bahn Konzerns (d. h. der Deutschen Bahn AG\
oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens) jeweils einzuhalten.\
oder\
- die BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. unter\
http://www.bme.de – (Stichwort: „Verhaltenskodex“) zur Kenntnis genommen hat und sich hiermit verpflichtet, die darin aufgeführten\
Prinzipien zusätzlich zu den jeweiligen Verpflichtungen aus etwaigen Liefer- und/oder Leistungsverträgen mit einem Unter-nehmen\
des Deutschen Bahn Konzerns (d.h. der Deutschen Bahn AG oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens) jeweils einzuhalten.\
oder\
- einen eigenen Verhaltenskodex (oder vergleichbare Regelungen) hat, der mit dem DB Verhaltenskodex für Geschäftspartner im\
Wesentlichen vergleichbare Prinzipien verbindlich für das Unternehmen festlegt und sich hiermit verpflichtet, diese Prinzipien\
zusätzlich zu den jeweiligen Verpflichtungen aus etwaigen Liefer- und/oder Leistungsverträgen mit einem Unternehmen des\
Deutschen Bahn Konzerns (d.h. der Deutschen Bahn AG oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens) jeweils einzuhalten, und\
versichern hiermit, dass die geltende Fassung dieser Eigenerklärung für eine mögliche Überprüfung der Vergleichbarkeit der\
Prinzipien beigefügt ist.\
Uns ist bewusst, dass das Unternehmen möglicherweise vom Vergabeverfahren ausgeschlossen werden kann bzw. diesbezüglich\
geschlossene Verträge gekündigt werden können, wenn sich im Rahmen dieser Überprüfung herausstellt, dass keine Vergleichbarkeit\
der Prinzipien vorliegt.\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer des Bundes\
Villemomblerstr. 76\
Bonn\
53123\
Deutschland\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 05.10.2021\
\