Unternehmens- und Managementberatung

DTAD-ID: 17262684
Region:
60389 Frankfurt am Main (Bergen-Enkheim)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Unternehmens-, Managementberatung, Sonstige Dienstleistungen für Unternehmen
CPV-Codes:
Unternehmens- und Managementberatung, Krisenmanagement
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die BG Unfallklinik Frankfurt am Main gGmbH ist ein überregionales Traumazentrum und versorgt Patienten auf höchstem Niveau mit dem Ziel, die nachhaltige Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess mit Akut-Spezialabteilungen und einer ebenfalls auf E…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
12.02.2021
Frist Angebotsabgabe:
19.03.2021

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Frankfurt am Main: Unternehmens- und Managementberatung - Sanierungsmanagement und Sanierungsleistungen\
Die BG Unfallklinik Frankfurt am Main gGmbH ist ein überregionales Traumazentrum und versorgt Patienten auf höchstem Niveau mit dem Ziel, die nachhaltige Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess mit Akut-Spezialabteilungen und einer ebenfalls auf Exzellenz ausgerichteten Abteilung für Rehabilitation zu bewirken.\
Aufgrund einer Vielzahl von Faktoren, die in weiten Teilen in den inneren Strukturen und Abläufen der BGU Frankfurt begründet sind, befindet sich das Haus in einer wirtschaftlich angespannten Lage.\
Im Zuge der Sanierungsplanung zur Zwischenfinanzierung wurde ein Gutachten erstellt, das die wirtschaftliche Entwicklung in den letzten Jahren in den Fokus nahm und die eindeutige Trendwende seit dem Jahr 2019 darlegte. Darüber hinaus wurde Felder identifiziert, die im Zuge einer systematischen Restrukturierung in einem Zeitraum von ca. 3 Jahren umgesetzt werden sollen.\
Gegenstand dieses Vergabeverfahrens ist die Umsetzung der sanierungsrelevanten Prozesse und Projektinhalte. Dabei geht es um die Umsetzung bereits festgelegter Maßnahmen und Projekte, die die BGU Frankfurt kurz- und mittelfristig zu positiven operativen und Gesamtjahresergebnissen hinführen. Darüber hinaus soll eine Medizinstrategie weiter bearbeitet werden, die Potentiale am Markt, Konkurrenz- und Zu- und Einweiserverhalten strategisch bearbeitet und den Abteilungsmix an der BGU Frankfurt darauf hin prüft, anpasst und ggf. ergänzt.\
\
CPV-Codes:\
79410000\
\
Sanierungsmanagement und Sanierungsleistungen.\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712\
Hauptort der Ausführung: BG Unfallklinik Frankfurt gGmbHFriedberger Landstraße 43060389 Frankfurt am Main\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
98-20 (200)
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
19.03.2021
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Umsetzungskonzept / Gewichtung: 60 %\
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 40 %\
\
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
1. Nichtvorliegen von zwingenden Ausschlussgründen nach § 123 Abs. 1, 4 GWB (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ erforderlich); liegt ein zwingender Ausschlussgrund vor, so sind aussagefähige Unterlagen zur Selbstreinigung gemäß § 125 GWB vorzulegen.\
2. Nichtvorliegen von fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 Abs. 1 GWB (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ erforderlich); liegt ein fakultativer Ausschlussgrund vor, so sind aussagefähige Unterlagen zur Selbstreinigung gemäß § 125 GWB vorzulegen.\
3. Erklärung, dass das Unternehmen des Bewerbers nicht wegen eines Verstoßes nach § 23 AEntG und nach § 21 MiLoG mit einer Geldbuße von wenigstens 2 500 EUR belegt worden ist und keine aktueller Verstoß und kein anstehender Bußgeldbescheid gegen das Unternehmen des Bewerbers beziehungsweise die verantwortlich handelnde(n) Person(en) nach § 98c Abs. 1 AufenthG oder nach § 21 SchwArbG bekannt ist (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ erforderlich).\
4. Eintragung im Berufs- oder Handelsregister oder gleichwertige Bescheinigung einer Behörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes des Bewerbers (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ erforderlich).\
5. Mitgliedschaft bei Berufsgenossenschaft oder gleichwertige Bescheinigung einer Behörde des Ursprungs- oder Herkunftslands des Bewerbers (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ erforderlich).\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
1. (beabsichtigter/erfolgter) Abschluss einer aktuell gültigen Haftpflichtversicherung oder eine vergleichbare marktübliche Versicherung mit einer branchenüblichen Haftpflichtdeckungshöhe, welche während der Vertragsausführung beibehalten wird (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ und ggf. zusätzlich Nachweis über Versicherung).\
2. Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren sowie Umsatz des Unternehmens, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen. Vergleichbar sind alle Leistungen hinsichtlich Sanierung, Restrukturierung und Reorganisation im Bereich des Gesundheitssektors. Die Umsatzzahlen sollen belegen, dass der Bieter wirtschaftlich zur Ausführung des Auftrags in der Lage sein wird (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ erforderlich).\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Mindestens 2,0 Mio. EUR leistungsspezifischen Umsatz durchschnittlich in den letzten 3 Geschäftsjahren.\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
1. Erklärung, dass die für die Ausführung der Leistungen erforderlichen Arbeitskräfte zur Verfügung stehen (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“).\
2. Angabe der Anzahl der Arbeitskräfte (Vollzeitäquivalent) der letzten 3 Geschäftsjahre einschließlich nicht fest angestellter Honorarkräfte, aufgeschlüsselt nach Berufsgruppen (Stichtag 31.12.) (Projektleitung, Mediziner oder Experten mit klinischer Erfahrung, Projektmitarbeiter mit finanzwirtschaftlicher Expertise aus dem Krankenhausbereich, Projektmitarbeiter IT Organisation) (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ erforderlich).\
3. Angaben zur einschlägigen Berufserfahrung des vorgesehenen Projektleiters (Lebenslauf und Referenzen (hierfür stellt der Auftraggeber kein Formblatt zur Verfügung)).\
4. Erklärung, dass in den letzten 3 Geschäftsjahren vergleichbare Leistungen ausgeführt worden sind samt Angaben zum Projekt und Auftraggeber. Ein vergleichbares Projekt stellt die Durchführung von Leistungen des Sanierungsmanagements im Gesundheitssektor in einer Einrichtung in ähnlicher Größe des Auftraggebers dar (Eigenerklärung im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ sowie im Formblatt „Referenzbogen“ erforderlich).\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Zu 2.\
— Mindestens 7 Arbeitskräfte (Vollzeitäquivalent) mit branchenspezifischer Tätigkeit im letzten Geschäftsjahr gemäß Zeile „Summe“ in der entsprechender Tabelle im Dokument „05 Eigenerklärung zur Eignung“.\
Zu 3.\
— Mindestens 6 Jahre Berufserfahrung in der Beratung von Krankenhäusern mit dem Schwerpunkt Sanierungsmanagement,\
— Mindestens 3 Referenzen als Projektleiter in Restrukturierungs-/Sanierungsprojekten in einem Akutkrankenhaus im Sinne des § 2 KHG mit mehr als 500 Betten,\
— Mindestens eine Referenz über die Projektleitung eines Restrukturierungs-/Sanierungsprojekte mit aktiver Umsetzungsbegleitung in einer Einrichtung der Unfallversicherungsträger im Anwendungsbereich des SGB VII.\
Zu 4.\
— Mindestens 3 Referenzen über Restrukturierungs-/Sanierungsprojekte in einem Akutkrankenhaus im Sinne des § 2 KHG mit mehr als 500 Betten, die im Wesentlichen innerhalb der letzten 3 Geschäftsjahre durchgeführt worden sind,\
— Mindestens eine Referenz über Restrukturierungs-/Sanierungsprojekte mit aktiver Umsetzungsbegleitung in einer Einrichtung der Unfallversicherungsträger im Anwendungsbereich des SGB VII, die im Wesentlichen innerhalb der letzten 3 Geschäftsjahre durchgeführt worden sind.\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YHHDPX4/documents\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YHHDPX4\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Andere: Einrichtung des Gesundheitswesens\
\
Haupttätigkeit(en)\
Gesundheit\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Weitere(r) CPV-Code(s)\
79430000\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Laufzeit in Monaten: 24\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja\
Beschreibung der Verlängerungen:\
Verlängerungsoption jeweils 6 Monate\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: ja\
Beschreibung der Optionen:\
Verlängerungsoption jeweils 6 Monate\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
\
Zahlung von Tarif- und Mindestlöhnen\
\
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal\
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 19.03.2021\
Ortszeit: 11:00\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.05.2021\
\
Bedingungen für die Öffnung der Angebote\
Tag: 19.03.2021\
Ortszeit: 11:00\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
1. Die Vergabeunterlagen können unter dem oben angegebenen Link heruntergeladen werden. Die Vertragsunterlagen werden nach Übersendung einer unterzeichneten Geheimhaltungserklärung übersendet. Die Vergabeunterlagen dürfen ausschließlich für die Teilnahme an diesem Vergabeverfahren verwendet werden; eine weitergehende Verwendung, auch in umgearbeiteter Form, ist ausgeschlossen. Ein derartiges Nutzungsrecht wird ausdrücklich nicht erteilt.\
2. Die Beantwortung von Fragen zum Verfahren sowie sämtliche Kommunikation zwischen den Beteiligten und der Vergabestelle erfolgt ausschließlich über das Deutsche Vergabeportal DTVP. Andere Anfragen werden nicht beantwortet. Zur Teilnahme an der Kommunikation ist eine Registrierung erforderlich.\
3 Mit dem Angebot sind ausschließlich die in dem Formblatt „04_Angebotsschreiben“ aufgeführten Unterlagen vorzulegen.\
4. Mehrfachbewerbungen eines Unternehmens als Einzelbieter sowie als Mitglied einer/mehrerer Bietergemeinschaften sind nicht zulässig. Ein Austausch von Mitgliedern einer Bietergemeinschaft nach Aufforderung zur Angebotsabgabe bedarf der Zustimmung des Auftraggebers, die grds. nur bei gleichwertiger Eignung erteilt wird. Entsprechendes gilt für einen Austausch von vorgesehenen Nachunternehmern, auf die sich ein Bieter/eine Bietergemeinschaft im Teilnahmeantrag zum Nachweis seiner/ihrer Eignung im Auftragsfall berufen hat.\
5. Bietergemeinschaften legen die Bietergemeinschaftserklärung bei. Die Eigenerklärung zur Eignung ist von allen Mitgliedern einer Bietergemeinschaft einzureichen (siehe Aufforderung zur Angebotsabgabe Ziffer 2.3).\
6. Bei der vorgesehenen Beauftragung von Nachunternehmern oder Eignungsleihgebern sind das Verzeichnis der Leistungen anderer Unternehmen, die Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen sowie die Eigenerklärung zur Eignung mit dem Angebot einzureichen (siehe Aufforderung zur Angebotsabgabe Ziffer 2.4). Das gilt auch für verbundene Unternehmen. Der Auftraggeber behält sich vor, für Nachunternehmer Eignungsnachweise zu fordern.\
Bekanntmachungs-ID: CXP4YHHDPX4\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer Hessen\
Wilhelminenstraße 1-3\
Darmstadt\
64283\
Deutschland\
Telefon: +49 615112-6603\
Fax: +49 615112-5816\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Ein Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht, kann ein Nachprüfungsverfahren gemäß § 160 ff. GWB bei der unter VI.4.1) genannten Stelle einleiten.\
Der Antrag in unzulässig, soweit:\
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,\
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,\
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,\
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.\
Die o. a. Fristen gelten nicht, wenn der Auftraggeber gemäß § 135 Absatz 1 Nr. 2 GWB den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist.\
Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines geschlossenen Vertrages hinweg, indem er die Informations- und Wartepflicht missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 GWB).\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 09.02.2021\
\