Verkaufsautomaten

DTAD-ID: 15470615
Region:
10117 Berlin (Mitte)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Maschinen, Geräte
CPV-Codes:
Verkaufsautomaten
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Die Transdev GmbH vergibt als zentrale Beschaffungsstelle der Transdev-Gruppe eine Rahmenvereinbarung mit mehreren Unternehmen über die Lieferung von stationären Fahrausweisautomaten. In der Rahmenvereinbarung werden die Bedingungen für den Abschlus…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
23.07.2019
Frist Angebotsabgabe:
20.08.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Berlin: Verkaufsautomaten - RV Fahrausweisautomaten
Die Transdev GmbH vergibt als zentrale Beschaffungsstelle der Transdev-Gruppe eine Rahmenvereinbarung mit mehreren Unternehmen über die Lieferung von stationären Fahrausweisautomaten. In der Rahmenvereinbarung werden die Bedingungen für den Abschluss von Einzelverträgen durch Unternehmen der Transdev-Gruppe (Abrufberechtigte) festgelegt. Die Rahmenvereinbarung enthält keine verbindlichen Abnahme- und Lieferverpflichtungen.

CPV-Codes:
42933000

Lieferung von stationären Fahrausweisautomaten.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE
Hauptort der AusführungTransdev GmbH Georgenstraße 22 10117 Berlin
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Aktenzeichen:
AS 022019
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
20.08.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Sicherheiten:
Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
Nach Maßgabe der Vergabeunterlagen
Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
Nach Maßgabe der Vergabeunterlagen
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
[1] Vorlage eines aktuellen Auszuges aus dem Berufs- und Handelsregisters nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem der Bewerber ansässig ist. Für Bieter mit Sitz in Deutschland gilt der unter (www.handelsregister.de) gezogene und selbst ausgedruckte aktuelle Auszug aus dem Handelsregister als Original. Einer Beglaubigung bedarf es soweit nicht. Dabei ist der "aktuelle Ausdruck" (AD) mit einem Überblick über alle derzeit gültigen Eintragungen oder der "chronologische Ausdruck" (CD) mit allen Daten ab Umstellung auf elektronischer Registerführung zu wählen. Der Berufs- oder Handelsregisterauszug darf zum Zeitpunkt des Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge nicht älter als 3 Monate sein.
[2] Vorlage einer Eigenerklärung (Vordruck 4) über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach:
— §§ 123, 124 GWB (siehe Vordruck 4 "Teilnahmeantrag"),
— § 21 Abs. 1 AEntG (siehe Vordruck 4 "Teilnahmeantrag"),
— § 98c Abs. 1 AufenthG (siehe Vordruck 4 "Teilnahmeantrag"),
— § 19 Abs. 1 MiLoG (siehe Vordruck 4 "Teilnahmeantrag"),
— § 21 Abs. 1 SchwarzArbG (siehe Vordruck 4 "Teilnahmeantrag").
[3] Vorlage einer Eigenerklärung, dass keine Eintragungen im Gewerbezentralregister (§ 149 Abs. 2 GewO) vorliegen oder Vorlage einer Eigenerklärung, dass Eintragungen im GewO enthalten sind (siehe Vordruck 4 "Teilnahmeantrag")
Die unter Ziff. III.1.1) der EU-Auftragsbekanntmachung aufgeführten Angaben, Erklärungen, Nachweise und Unterlagen sind für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Durch den Bewerber ist für bereits bekannte Nachunternehmer eine Verpflichtungserklärung zur Eignungsleihe inklusive einer Eignungserklärung des Eignungsleihers (Vordruck 5) vorzulegen.
Im Falle einer Bietergemeinschaft ist eine Erklärung der Mitglieder der Bietergemeinschaft über die Bevollmächtigung des bevollmächtigten Vertreters und die gesamtschuldnerische Haftung sowie je ein vollständig ausgefülltes Exemplar der Eignungserklärung inklusive Anlagen für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft (Vordruck 2) vorzulegen.
Die Vergabestelle behält sich vor, die unter Ziff. III.1.1) aufgeführten Angaben/Unterlagen für Nachunternehmer nachzufordern.
Alle geforderten Erklärungen, Nachweise sind zwingend in deutscher Sprache vorzulegen. Ein Verweis auf frühere Angebote oder Bewerbungen ist unzulässig. Entsprechende Angaben, Erklärungen, Nachweise können auch dann nicht berücksichtigt werden, wenn sie der Vergabestelle bereits vorliegen sollten.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
[1] Eigenerklärung zum Nettojahresumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018) (soweit der Bewerber noch keine 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre am Markt tätig ist, zum Nettojahresumsatz der bisherigen Geschäftstätigkeit (siehe Vordruck 3).
[2] Eigenerklärung zum Nettojahresumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018) über die Lieferung von stationären Fahrausweisautomaten. Soweit der Bewerber noch keine 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre am Markt tätig ist, ist eine Angabe zum Nettojahresumsatz der bisherigen Geschäftstätigkeit durch den Bewerber vorzulegen (siehe Vordruck 3). Die Umsätze von Bewerbergemeinschaften werden addiert.
[3] Eigenerklärung zum Eigenkapital der letzten 3 Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018). Soweit der Bewerber noch keine 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre am Markt tätig ist, zum Eigenkapital der bisherigen Geschäftstätigkeit (siehe Vordruck 3).
[4] Eigenerklärung zum Stammkapital der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018). Soweit der Bewerber noch keine 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre am Markt tätig ist, zum Stammkapital der bisherigen Geschäftstätigkeit (siehe Vordruck 3).
[5] Vorlage eines Nachweises über das Bestehen einer Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung (bestehende Versicherung über das aktuelle Kalenderjahr). Verfügt der Bewerber derzeit über keine Betriebs- und Produkthaftversicherung, so ist der Bieter verpflichtet, im Falle der Zuschlagserteilung einen Nachweis über den Abschluss bzw. über das Bestehen einer solchen Versicherung, zu erbringen.
[6] Vorlage einer Wirtschaftsauskunft der Creditreform oder eines vergleichbaren Instituts, die zum Zeitpunkt des Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge nicht älter als 3 Monate ist. Eine Kopie ist ausreichend. Eine Auskunft der Bank genügt insoweit nicht.
Maßgeblicher Zeitpunkt für die vorgenannten Dokumente ist das Datum des Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge.
Die unter Ziff. III.1.2) der EU-Auftragsbekanntmachung aufgeführten Angaben, Erklärungen, Nachweise, Unterlagen sind für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Die geforderten Mindeststandards sind von der Bewerbergemeinschaft insgesamt zu erbringen.
Möchte der Bieter im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit die Kapazitäten eines anderen Unternehmens in Anspruch nehmen (Eignungsleihe) so hat er mit seinem Angebot nachzuweisen, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er eine entsprechende Verpflichtungserklärung zur Eignungsleihe inklusive einer Eignungserklärung des Eignungsleihers (Vordruck 5) vorlegt.
Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend in deutscher Sprache vorzulegen. Ein Verweis auf frühere Angebote oder Bewerbungen ist unzulässig. Entsprechende Angaben, Erklärungen, Nachweise früherer Angebote oder Bewerbungen sind unzulässig. Entsprechende Angaben, Erklärungen, Nachweise können auch dann nicht berücksichtigt werden, wenn sie der Vergabestelle bereits vorliegen sollten.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu Abschnitt III.1.2) wird ein durchschnittlicher Mindestjahresumsatz bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018) in Höhe von 600.000,00 EUR, netto zwingend gefordert (Mindestanforderung). Bewerber oder Bewerbergemeinschaften, die nicht über diesen Mindestjahresumsatz verfügen, weisen nicht die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit auf. Die Nichterfüllung oder nicht vollständige Erfüllung dieser Eignungsanforderung führt zum zwingenden Ausschluss aus diesem Vergabeverfahren.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
[1] Vorlage von Referenzen über laufende (Vertragsschluss ist bereits erfolgt) oder in den letzten 3 Jahren (2016, 2017, 2018) abgeschlossenen Projekte über die Lieferung von stationären Fahrausweisautomaten unter Benennung:
— des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer,
— Anzahl der gelieferten Automaten,
— Auftragssumme,
— Datum der Schlussabnahme,
— Angaben über die Einhaltung des zeitlichen Projekt- und Kostenrahmens.
[2] Vorlage von Referenzen über die Abbildung komplexer Tarifsysteme (Abbildung mehrerer Tarife in einem System) in den letzten 3 Jahren (2016, 2017, 2018)
[3] Zum Zeitpunkt des Abschlusses der hier ausgeschriebenen Rahmenvereinbarung müssen durch den Auftragnehmer bereits verschiedene VDV-KA-Schnittstellen umgesetzt sein. Als Vorlage darüber, dass der Bewerber bereits heute an der Umsetzung von VDV-KA-Themen arbeitet, sind durch den Bewerber in seinem Teilnahmeantrag Aussagen über bereits umgesetzte oder in Umsetzung befindliche VDV-KA-Funktionen zu machen.
[4] Darstellung des Unternehmens mit folgenden Angaben:
— zur Unternehmensorganisation (Struktur, Standorte, Konzernzugehörigkeit und Beteiligungen),
— zum Leistungsspektrum des Unternehmens,
— zur technischen Betriebsausstattung des Unternehmens,
— zu den Maßnahmen der Qualitätssicherung,
— zur Anzahl der in den 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2016, 2017,2018) jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer. Soweit der Bewerber noch keine 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre am Markt tätig ist, zu den jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmern der abgeschlossenen Geschäftsjahre.
Möchte der Bieter im Hinblick auf die erforderliche technische und berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten eines anderen Unternehmens in Anspruch nehmen (Eignungsleihe) so hat er mit seinem Angebot nachzuweisen, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er eine entsprechende Verpflichtungserklärung zur Eignungsleihe inklusive einer Eignungserklärung des Eignungsleihers (Vordruck 5) vorlegt.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
[1] Nachweis über die Lieferung von mindestens 50 stationären Fahrausweisautomaten jahresdurchschnittlich von 2016 bis 1. Halbjahr 2019 (für 2019 anteilig) und
[2] Vorlage von mindestens 2 Referenzen über die Abbildung eines komplexen Tarifsystems (Abbildung mehrerer Tarife in einem System)
[3] Vorlage von mindestens einer glaubhaften Projektdokumentation als Nachweis dafür, dass der Bewerber bereits heute an der Umsetzung von VDV-KA-Schnittstellen arbeitet mit folgenden Schwerpunkten:
— bereits beauftragte e-Ticket-Grundfunktionen gemäß VDV-Kernapplikation (VDV-KA) z. B. Anbindung an eine zentrale oder regionale Vermittlungsstelle,
— gesichertes Auslesen und Anzeigen von e-Ticket-Informationen (z. B. Gültigkeit des Tickets, Tarifzonen etc.).

Sonstiges
 
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YLZYWK5/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YLZYWK5

Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
42933000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Die Rahmenvereinbarung enthält eine Verlängerungsoption. Sie kann durch den Auftraggeber zweimal um jeweils ein Jahr verlängert werden.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 4
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Sollten sich mehrere geeignete Unternehmen um die Teilnahme an diesem Vergabeverfahren bewerben, als in das weitere Verfahren aufgenommen werden sollen, findet eine Auswahl auf Grundlage der unter Ziff. III.1.1), III.1.2) und III.1.3) dieser EU-Bekanntmachung aufgeführten Kriterien statt. Die Einzelheiten der Auswahlkriterien sind der Anlage 1 zu dem Verfahrensbrief "Dok I-3 Auswahl- und Wertungskriterien" zu entnehmen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Siehe Lastenheft und weitere Vergabeunterlagen

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 6
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20.08.2019
Ortszeit: 12:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 30.08.2019

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 29.02.2020

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

1) Die Transdev GmbH beabsichtigt, eine Rahmenvereinbarung mit mehreren Unternehmen über die Lieferung von stationären Fahrausweisautomaten an die deutschen Gesellschaften der Trandsdev Gruppe abzuschließen. Auftraggeber und Vergabestelle ist die Transdev GmbH.
Zum Abschluss von Einzelverträgen auf Grundlage der Rahmenvereinbarung berechtigt sind sämtliche Tochtergesellschaften der Transdev GmbH, die nach § 15 AktG als verbundene Unternehmen gelten.
2) Die Rahmenvereinbarung wird im Rahmen eines europaweiten Verhandlungsverfahrens nach den Bestimmungen der §§ 97 ff. Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) und der Sektorenverordnung (SektVO) vergeben.
3) Sollten sich mehr geeignete Unternehmen um die Teilnahme am Vergabeverfahren bewerben, als in das weitere Verfahren aufgenommen werden sollen, findet eine Auswahl auf Grundlage der unter den Ziffern III.1.1),III.1.2) und III.1.3) der EU-Bekanntmachung aufgeführten Kriterien statt.
4) Es sollen voraussichtlich zwischen 4 und 6 Unternehmen in das Verhandlungsverfahren aufgenommen werden. Der Auftraggeber behält sich vor, die Zahl der Bieter im Anschluss an die indikative Angebotswertungweiter zu verringern und nur solche Bieter im weiteren Verfahren zu berücksichtigen, die eine ernsthafte Zuschlagschance haben. Dabei ist davon auszugehen, dass eine ernsthafte Zuschlagschance dann nicht besteht, wenn das Angebot nach dem Ergebnis der Angebotswertung nicht mind. 90 % der Wertungssumme des Bestbieters erreicht.
5) Die Transdev GmbH beabsichtigt, die Zahl der Rahmenvertragspartner auf 4 bis 6 Partner zu beschränken.
6) Bei mehreren Rahmenvertragspartnern erfolgt die Vergabe der Einzelaufträge im Rahmen eines Miniwettbewerbes.
7) Die Kommunikation sowie die Abwicklung des gesamten Vergabeverfahrens erfolgt über das elektronische Vergabemanagementsystem dtvp. Die Unterlagen für die Erstellung des Teilnahmeantrages sowie die Vergabeunterlagen stehen Ihnen über den entsprechenden Zugang unter der unter Ziff. I.1.3) veröffentlichen Link zum Download zur Verfügung. Bei Fragen zu diesem Vergabeverfahren nutzen Sie bitte ausschließlich das Vergabeportal. Rückfragen zum Verfahren per Telefon, E-Mail oder Telefax werden nicht beantwortet.
8) Die Vergabestelle behält sich vor, Bieter gemäß § 51 Abs. 2 SektVO aufzufordern, fehlende, unvollständige oder fehlerhafte unternehmensbezogene Daten, insbesondere Eigenerklärungen, Angaben, Bescheinigungen oder sonstige Nachweise, nachzureichen, zu vervollständigen oder zu korrigieren, oder fehlende oder unvollständige leistungsbezogene Unterlagen nachzureichen oder zu vervollständigen. Ein Anspruch der Bewerber/Bieter hierauf besteht nicht.
9) Weitere detaillierte Angaben finden Sie in den Vergabeunterlagen.
Bekanntmachungs-ID: CXP4YLZYWK5

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 3090137613
Internet-Adresse: https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Gemäß § 160 Absatz 3 GWB ist der Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 3090137613
Internet-Adresse: https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 19.07.2019