Verwertungsunterstützungsdienstleistungen

DTAD-ID: 15364319
Region:
64291 Darmstadt (Arheilgen)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Software, Marketing- und Werbedienstleistungen, Dienstleistungen im Bereich Bildung und Erziehung
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Gegenstand dieser Ausschreibung ist eine Rahmenvereinbarung zum nächstmöglichen Beginn mit Laufzeit bis November 2021 und Verlängerungsoption über die Erbringung von Verwertungsunterstützungsleistungen im Rahmen der BMBF-Förderaktivität: "Transferin…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
24.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
04.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Verwertungsunterstützungsdienstleistungen - Leistungsbeschreibung
Art und Umfang der Leistung Gegenstand dieser Ausschreibung ist eine Rahmenvereinbarung zum
nächstmöglichen Beginn mit Laufzeit bis November 2021 und Verlängerungsoption
über die Erbringung von Verwertungsunterstützungsleistungen im Rahmen
der BMBF-Förderaktivität: "Transferinstrumente zur Verwertung von Waste-
Technologies aus wissenschaftlichen Großprojekten" für das GSI Helmholtzzentrum
für Schwerionenforschung GmbH und FAIR GmbH bei der Stabstelle "Technologie
Transfer".
Ziel des Vorhabens ist es, zur Verbesserung von Identifikation,
Sicherung, Weiterentwicklung und Transfer von Innovationen aus großen
Forschungsinfrastrukturvorhaben beizutragen. Insbesondere soll das in
der Entwicklung und dem Bau des GSI-Großvorhabens FAIR liegende
Innovationspotential durch die Identifikation und Verwertung von mehr Ideen für
Innovationen gehoben und wirtschaftlich vorteilhaft umgesetzt werden. Dabei
werden sowohl Innovationen im Hauptanwendungsbereich als auch in möglichen
Nebenanwendungen betrachtet.

Zentrale Maßnahme ist dabei die Unterstützung des GSI/FAIR
Technologietransfers insbesondere sog. Technology Liaison Officers (TLO"s) und
die damit verbundenen Entwicklungen, Erprobungen und Evaluierungen geeigneter
Methoden für:
- innovationsträchtige Technologien im gesamten Entwicklungsvorhaben besser zu
identifizieren,
- relevante Anwendungen für diese Technologien effektiver zu entdecken,
- deren wirtschaftliche Potentiale effizienter zu validieren sowie
- zur Entwicklung erfolgversprechender Umsetzungsstrategien für diese
Innovationen aus wissenschaftlicher Perspektive frühzeitig beizutragen, welche
sowohl
- mehrstufige Strategien für die Weiterentwicklung von Innovationen intern und /
oder mit geeigneten anwendungsnahen Entwicklungspartnern sowie
- zugehörige Finanzierungsstrategien von Innovationsprojekten beinhalten.
Die zum Erreichen der oben dargelegten Ziele des Vorhabens notwendigen
Arbeiten sind in drei Arbeitspakete gegliedert:
A (Technologien und Anwendungsideen effizienter identifizieren)
A1 - Good Practice Analyse
A2 - Entwicklung einer Vorgehensweise
B (Implementierung)
B1 - TLO Auswahl und Coaching
B2 - Transferorientierte Motivationsinstrumente
B3 - Umsetzung prototypischer Projekte
- Identifikation und Auswahl von Technologien
- Entwicklung von Anwendungsfeldern und Validierung
- Entwicklung und Implementierung von Weiterentwicklungsstrategien
C (Nachhaltigkeit Institutionalisierung)
C1 - Begleitende Evaluierung
C2 - Entwicklung einer nachhaltigen Struktur
C3 - Ergebnissicherung und Nachhaltigkeit
Aufbauend auf einer internationalen Good-Practice-Untersuchung werden
Methoden entwickelt, welche Technologien und Anwendungsideen effizienter
identifizieren sollen (A). Diese werden anschließend implementiert (B) sowohl
in Form von TLO"s (B.1), welche prototypische Projekte umsetzen werden
(B.2), als auch in begleitenden Maßnahmen (B.3). Die Implementierung wird
prozessbegleitend evaluiert. Die während der Implementierung gemachten
Erfahrungen sowie die Evaluierungsergebnisse werden aufbereitet und in
verschiedenen Formen der relevanten Community zugänglich gemacht (C).
Erfüllungsort:
Erfüllungsorte
Haupterfüllungsort
Bezeichnung GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Postanschrift Planckstraße 1
Ort 64291 Darmstadt
Lose:
Lose
Etwaige Vorbehalte wegen Teilung in Lose, Umfang der Lose und mögliche Vergabe der
Lose an verschiedene Bieter
Es ist nicht beabsichtigt, eine Losaufteilung vorzunehmen.
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Verfahren/Sonstiges
Angaben zum Verfahren
Sonstige Informationen für
Bieter/Bewerber
Die Vergabeunterlagen werden elektronisch auf www.dtvp.de bereitgestellt und
können dort nach einer kostenlosen Registrierung heruntergeladen werden.
______________________________________________________________________________________________
Die Vergabestelle akzeptiert folgende Arten der Angebotsabgabe:
a) Postalischer Versand oder
b) Elektronisch in Textform
zu a)
Die bei der Vergabestelle einzureichenden Angebotsunterlagen sind 2-fach in
Papierform sowie 1-fach elektronisch auf CD/DVD einzureichen.
zu b)
Zu beachten ist, dass die Textform des § 126 b BGB im Vergaberecht nur
eingehalten ist, wenn die Teilnahmeanträge/ Angebote verschlüsselt übermittelt
werden. Eine E-Mail genügt nicht! Bitte beachten Sie dazu die Hinweise in der Datei
"Bietertool_Anleitung_DE.pdf" in den Vergabeunterlagen!
Bei fehlerhaften / unvollständigen Angaben, welche die Textform gem. § 126 b BGB
verletzen, werden die Angebote ausgeschlossen.
___________________________________________________________________________________________
GSI behält sich gemäß § 12 Abs. 4 UVgO ausdrücklich vor, bereits auf der
Grundlage der Erstangebote den Auftrag zu vergeben, ohne in Verhandlungen
einzutreten. Die zum Ablauf der Abgabefrist abgegebenen Erstangebote sind daher
bereits bindend.
______________________________________
Wir weisen darauf hin, dass bei etwaigen parallelen Teilnahmeanträgen
bzw. Angeboten von verbundenen Unternehmen auf die Einhaltung der
Grundsätze des Geheimwettbewerbs zu achten ist; spätestens auf Nachfrage
durch die Vergabestelle ist nachzuweisen, dass eine strikte Trennung in
personeller, organisatorischer und struktureller Hinsicht bei der Erstellung der
Teilnahmeantrags- und Angebotsunterlagen gewährleistet gewesen ist (vgl. z.B.
OLG Düsseldorf, Beschluss vom 13.04.2011 VII-Verg 4/11; VK Münster, Beschluss
vom 22.04.2015 - VK 1-12/15).
Bekanntmachungs-ID CXS0YYEYDJ0