Wasserwirtschaftliche Folgen des Braunkohlenausstiegs

DTAD-ID: 16473793
Region:
06844 Dessau-Roßlau (Innenstadt)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Freihändige Vergabe mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Forschungs-, Entwicklungsdienste
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der geplante Braunkohleausstieg in der Lausitz bis 2038 wird die bereits aktuell drängenden Fragestellungen zur Bewältigung der wasserwirtschaftlichen Herausforderungen hinsichtlich Wasserdargebot und -güte verschärfen. Der zeitliche Druck für die e…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
09.06.2020
Frist Angebotsabgabe:
07.07.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Wasserwirtschaftliche Folgen des Braunkohlenausstiegs - ReFoPlan Titel: „Wasserwirtschaftliche Folgen des Braunkohlenausstiegs in der
Lausitz“
Der geplante Braunkohleausstieg in der Lausitz bis 2038 wird die bereits aktuell
drängenden Fragestellungen zur Bewältigung der wasserwirtschaftlichen
Herausforderungen hinsichtlich Wasserdargebot und -güte verschärfen. Der zeitliche
Druck für die erforderlichen komplexen Lösungen erhöht sich, zumal umfangreiche
ökologische, technische und administrative Vorarbeiten notwendig sind, um
langfristig Bedarfe und Dargebot in Balance zu halten. Die Entwicklung eines
strategischen Wassermanagements als Teil eines Gesamtansatzes zur nachhaltigen
Entwicklung der Region bedarf eines gesellschaftlichen Dialogs, für den das
Vorhaben wesentliche fachliche Grundlagen bereitstellen soll. Um die komplexen
Herausforderungen auch modelltechnisch abbilden zu können, ist die Ertüchtigung
und Erweiterung des flussübergreifenden Modells „Water Balance Model (WBalMo
„Spree-Schwarze Elster, erweitert 2019 um das Flussgebiet Lausitzer Neiße“,
einschließlich Sulfatprognosemodul SPM“) als interaktives Simulationssystem für die
Bewirtschaftungs- und Rahmenplanung in Flussgebieten anzuwenden und
weiterzuentwickeln. Im Rahmen des Projektes ist eine Abschätzung von
Entwicklungen und Trends, die Überprüfung und Ausschöpfung von vorhandenen
Kapazitäten aber auch von ungenutzten oder bislang unwirtschaftlichen Optionen
vorzunehmen. Parallel sind Einsparpotenziale zu identifizieren und Maßnahme zu
deren konsequenter Durchsetzung vorzuschlagen. Im Rahmen des Vorhabens ist ein
strategisches Prognosemodell, basierend einer wasserwirtschaftlichen
Großraumbilanzierung nach Bedarfen und Dargebot und daraus resultierende
Handlungserfordernisse und Managementoptionen, zu entwickeln.
Erfüllungsort:
Ort der Leistungserbringung ist Dessau-Roßlau.
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Die summierte Gesamtgröße aller beim Teilnahmeantrag eingereichten Dateien darf 8,0 MB nicht überschreiten.