Wirtschaftshilfe an das Ausland

DTAD-ID: 16043347
Region:
65760 Eschborn
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung
CPV-Codes:
Wirtschaftshilfe an das Ausland
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die GIZ, mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union, unterstützt die Regierung Madagaskars im Schutz, dem nachhaltigen Management und der verantwortungsvollen Inwertsetzung natürlicher Ressourcen in und um ausgewählte Schutzgebiete der Re…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
28.01.2020
Frist Angebotsabgabe:
02.03.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Eschborn: Wirtschaftshilfe an das Ausland - 81252446-Schutz und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen in Madagaskar (PAGE2)
Die GIZ, mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union, unterstützt die Regierung Madagaskars im Schutz, dem nachhaltigen Management und der verantwortungsvollen Inwertsetzung natürlicher Ressourcen in und um ausgewählte Schutzgebiete der Regionen Boeny und DIANA.
Das Ziel des Auftrags ist die Entwicklung von 3 auf Holz bezogenen Wertschöpfungsketten (grüne Holzkohle, Bau- und Möbelholz und verbesserte Holzkohleherde), um die nachhaltige und legale Produktion von Holz zu erhöhen und so den Druck auf Schutzgebiete und von lokalen Gemeinschaften gemanagte Waldgebiete in den 2 Regionen zu reduzieren. Zusätzlich unterstützt der Auftragnehmer in der Region DIANA Produzenten bei der Anlage von Neupflanzungen zur Produktion von Energieholz, um so das Angebot an nachhaltig produzierter Holzkohle zusätzlich zu erhöhen.

CPV-Codes:
75211200

Knapp 93 % der 23,6 Mio. Einwohner*innen Madagaskars leben unterhalb der Armutsschwelle und etwa die Hälfte der Bevölkerung ist von periodischer Nahrungsmittelknappheit betroffen. Steigender Nahrungsmittel- und Energieholzbedarf verbunden mit stagnierender Produktivität der Land- und Weidewirtschaft führen zu extremer Ressourcendegradation. Dies wird verstärkt durch die nicht nachhaltige Holzkohleherstellung und die weitverbreitete Praxis unkontrollierter Buschbrände.
Das Vorhaben der GIZ „Schutz und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen“ in Madagaskar, mitfinanziert durch die Europäische Union, unterstützt die Regierung Madagaskars im Schutz, dem nachhaltigen Management und der verantwortungsvollen Inwertsetzung natürlicher Ressourcen in und um ausgewählte Schutzgebiete der Regionen Boeny und DIANA. Dem Vorhaben liegt die Hypothese zugrunde, dass der Erhalt der Biodiversität in den Schutzgebieten Madagaskars nur dann möglich ist, wenn legale Alternativen zur illegalen Holznutzung in den Schutzgebieten zur Verfügung stehen, um wesentliche Bedarfe an Brenn- und Bauholz zu decken. Voraussetzung dafür ist, dass die Lebensbedingungen der Bevölkerung in der Peripherie der Schutzgebiete durch alternative Einkommen so verbessert werden, dass diese in der Lage und bereit ist, einen Beitrag zum Schutz der Biodiversität zu leisten.
Die vom Auftragnehmer zu erbringenden Leistungen zielen auf die Substitution von illegal genutzten Holzressourcen (Brenn- und Bauholz) durch legale Ressourcen sowie eine signifikante Einkommenssteigerung bei bäuerlichen Betrieben in der Peripherie von Schutzgebieten aus der nachhaltigen Nutzung und Bewirtschaftung von Holzressourcen aus Forstplantagen, Naturwäldern und Mangroven. Dies wird durch die Professionalisierung der Akteur*innen der WSK Holz (Energie- und Bauholz) erreicht. Die Beratung umfasst dabei (i) die Erstellung und Umsetzung von Managementplänen für Forstplantagen und Naturwälder, (ii) die Einholung von Einschlagsgenehmigungen, (iii) die Erschließung von Märkten und Zugang zu Marktinformation, (iv) die Verbesserung der Verarbeitung der Produkte und deren Zertifizierung. Im Interventionsgebiet Ambilobe werden darüber hinaus die Akteure der WSK „verbesserte Holzkohleherde“ unterstützt, um über einen verstärkten Einsatz dieser Foyers Améliorés den Konsum von Energieholz auf der Verbrauchsseite zusätzlich zu verringern und das Einkommen der betroffenen Haushalte zu verbessern. Parallel dazu sollen lokale Akteure bei der Anlage neuer Energieholzplantagen nach dem RVI-Ansatz (Reboisement Villageois Individuel) unterstützt werden.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: 00
Hauptort der Ausführung: 00000 Madagaskar
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
81252446
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
02.03.2020
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
1) Eigenerklärung zur Eintragung ins Handelsregister oder gleichwertigem Register nach den Rechtsvorschriften des Herkunftslands;
2) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123, § 124 GWB vorliegen;
3) Eigenerklärung Nachunternehmer/Bewerbergemeinschaften (falls zutreffend);
4) Erklärung der Bewerbergemeinschaft (falls zutreffend).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Durchschnittlicher Jahresumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren mindestens 3 000 000 EUR;
2) Beschäftigtenzahl zum 31.12. des letzten Kalenderjahres: mindestens 25 Personen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Mindestens 3 Referenzprojekte im Fachgebiet Entwicklung forstlicher Wertschöpfungsketten und mindestens 1 Referenzprojekt im Land Madagaskar in den letzten 3 Jahren;
2) Mindestauftragsvolumen der Referenzprojekte: je 1 500 000 EUR.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://ausschreibungen.giz.de/Satellite/notice/CXTRYY6YRVF/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://ausschreibungen.giz.de/Satellite/notice/CXTRYY6YRVF

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Internationale Zusammenarbeit

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.07.2020
Ende: 30.06.2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Die Auftraggeberin behält sich optional vor, Vertragsverlängerungen und/oder -aufstockungen auf Basis der in den Vergabeunterlagen genannten Kriterien an das in diesem Verfahren erfolgreiche Unternehmen zu vergeben; i. Ü. siehe ausführliche Leistungsbeschreibung.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: FED/2018/398-952


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02.03.2020
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.07.2020

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 02.03.2020
Ortszeit: 12:00

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt

Zusätzliche Angaben

Die Kommunikation findet ausschließlich über den Projektbereich des Portals statt.
Bekanntmachungs-ID: CXTRYY6YRVF

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 2289499-0
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 2289499-163
Internet-Adresse: https://www.bundeskartellamt.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ein Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 27.01.2020